Lack (Deutsch)Bearbeiten

  Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Folgendes ist zu überarbeiten: Bedeutung 2 belegen (mit einer Standardreferenz, einer anderen seriösen Referenz oder mit fünf Zitaten)

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Lack

die Lacke

Genitiv des Lackes
des Lacks

der Lacke

Dativ dem Lack
dem Lacke

den Lacken

Akkusativ den Lack

die Lacke

Worttrennung:

Lack, Plural: La·cke

Aussprache:

IPA: [lak]
Hörbeispiele:   Lack (Info)
Reime: -ak

Bedeutungen:

[1] flüssige Anstrichmasse, die dem Schutz von Gegenständen oder der Verbesserung ihres Aussehens dient
[2] Kleidung, deren Oberfläche wie glänzend aussieht

Herkunft:

im 16. Jahrhundert von gleichbedeutend italienisch lacca → it entlehnt, das über arabisch „ ? (lakk) → ar“ und persisch „ ? (lāk) → fa“ von pāli „lākhā“ stammt. Dieses wiederum geht auf altindisch „lāksā, rāksā“ „Lack“ zurück.[1][2]

Unterbegriffe:

[1] Bootslack, Buntlack, Fluoridlack, Haarlack, Klarlack, Nagellack, Schellack, Siegellack, Weißlack

Beispiele:

[1] Der Zaun wurde mit grünem Lack gestrichen.
[1] „Und weil neue Lacke wirklich sehr begehrenswert sind, lassen sich Damen vermehrt Nagellacke von weltreisenden Bekannten mitbringen, um in der Heimat wirklich die Erste zu sein, die diese ausführt.“[3]
[1] „Der Lack der geschwungenen Stuhllehnen ist stumpf geworden.“[4]
[2] Sie kleidet sich gerne in Lack und Leder.

Redewendungen:

[1] der Lack ist ab (bei Sachen: etwas ist nicht mehr neu; bei Personen: jemand sieht nicht mehr jung aus)
[1] fertig ist der Lack! (wenn man eine einfache Lösung für ein Problem vorschlägt)

Wortbildungen:

gelackmeiert, gelackt, Lackaffe, Lackel, lacken, Lackfarbe, lackieren, Lacklaborant, Lackleder, lackrot, Lackschicht, Lackstift
[2] Lackschuh

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Lack
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Lack
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalLack
[1] The Free Dictionary „Lack

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Lack“, Seite 552.
  2. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Lack“.
  3. Helge Jepsen: Frauenspielzeug. Eine beinahe vollständige Sammlung lebensnotwendiger Dinge. Hoffmann und Campe, Hamburg 2010, ISBN 978-3-455-38079-8, Seite 55.
  4. James Salter: Ein Spiel und ein Zeitvertreib. Roman. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2000, ISBN 3-499-22440-2, Seite 34.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: lag