Hauptmenü öffnen

Komitativ (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Komitativ

die Komitative

Genitiv des Komitativs
des Komitatives

der Komitative

Dativ dem Komitativ

den Komitativen

Akkusativ den Komitativ

die Komitative

Worttrennung:

Ko·mi·ta·tiv, Plural: Ko·mi·ta·ti·ve

Aussprache:

IPA: [komitaˈtiːf]
Hörbeispiele:   Komitativ (Info)

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Kasus zum Ausdruck der Begleitung ("mit X", "in Begleitung von X")
[2] Linguistik: Aktionsart des Verbs zum Ausdruck gleichzeitig ablaufender Vorgänge

Abkürzungen:

Kom.

Herkunft:

von gleichbedeutend lateinisch: (casus) comitativus entlehnt; zu dem Verb comitare = begleiten gebildet[1]

Synonyme:

[1] Soziativ

Oberbegriffe:

[1] Kasus/Fall

Beispiele:

[1] Finnisch ystäv-ine-en "mit seinen/m bzw. ihren/m Freund(en)", wobei -ine- die Endung des Komitativs ist und -en ein Possessivsuffix.
[1] Im Türkischen bedeutet arkadaş-la "mit dem/der Kamerad/in", wo die Endung -le oder -la je nach Vokalharmonie angehängt wird. Würde man "mit meinem/meiner Kamerad/in" sagen wollen, wird zwischen dem Wort und des Postfix des Komitativs der Possessivsuffix -im/-ım eingefügt: arkadaş-ım-la.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Komitativ
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Komitativ
[1] canoonet „Komitativ
[1, 2] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Komitativ“. ISBN 3-520-45203-0.
[1, 2] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Komitativ“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 731.