Kerf (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Kerf die Kerfe
Genitiv des Kerfs
des Kerfes
der Kerfe
Dativ dem Kerf
dem Kerfe
den Kerfen
Akkusativ den Kerf die Kerfe

Worttrennung:

Kerf, Plural: Ker·fe

Aussprache:

IPA: [kɛʁf]
Hörbeispiele:   Kerf (Info)
Reime: -ɛʁf

Bedeutungen:

[1] mehrzelliges, gliederfüßiges Tier mit sechs Beinen (im erwachsenen Zustand); Insekt

Herkunft:

[1] von Kerbe, verkürzt aus der Eindeutschung „Kerbtier“ von Insekt; eine Schöpfung des Naturphilosophen Lorenz Oken (1779–1851)[1], veröffentlicht in seiner Naturphilosophie (1808) und der dreibändigen Narturgeschichte (1813–1816)

Synonyme:

[1] Kerbtier; häufiger: Insekt

Oberbegriffe:

[1] Tier, Lebewesen

Beispiele:

[1] „Die sonstigen Angaben schildern den Kerf als eine sehr kleine Mücke, ganz schwarz, selbst die Flügel, diese mit Ausnahme ihrer rothbrauen Wurzel.“[2]

Wortbildungen:

[1] Schnabelkerf

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Kerf
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Kerf
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKerfe

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 484.
  2. „Die kleinen Feinde der Landwirthschaft“, Seite 528, Herausgeber: Hermann Nördlinger, J. G. Cotta, 1855

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Käfer, Kerve, Kerwe, Kerb, Kerbe