Hauptmenü öffnen

Kaput (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Kaput

die Kapute

Genitiv des Kaputs

der Kapute

Dativ dem Kaput

den Kaputen

Akkusativ den Kaput

die Kapute

Worttrennung:

Ka·put, Plural: Ka·pu·te

Aussprache:

IPA: [kaˈpʊt]
Hörbeispiele:
Reime: -ʊt

Bedeutungen:

[1] schweizerisch: Mantel, insbesondere Soldatenmantel

Herkunft:

Lehnwort aus dem Romanischen; vergleiche französisch capot → fr, Italienisch cappotto → it, das auf das spätlateinische Substantiv cappa → laKappe“ zurückgeht.[1]

Beispiele:

[1] „Er muß im Juli flanellene Nachtleib’ln trag’n / Und extra ein’ wattierten Kaput, sonst war’s z’ kühl – / Ja, die Zeit ändert viel.“[2]
[1] „Wenn man seine Seel' dem Teufel verschreibt, so is er verpflichtet, einem durchs ganze Leben zu dienen, das weiß jedes Kind. Oder glaubst du, ich werd' mich um dreißig Dukaten und einen alten Kaput holen lassen von dir? Pfui Teufel!“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] canoonet „Kaput
[1] Duden online „Kaput

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 929, Eintrag „Kaput“.
  2. Johann Nestroy → WP: Höllenangst. In: Projekt Gutenberg-DE. (URL).
  3. Johann Nestroy → WP: Der Talisman. In: Projekt Gutenberg-DE. (URL).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Caput, Kapu, kaputt