Küchlein (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Küchlein die Küchlein
Genitiv des Küchleins der Küchlein
Dativ dem Küchlein den Küchlein
Akkusativ das Küchlein die Küchlein

Worttrennung:

Küch·lein, Plural: Küch·lein

Aussprache:

IPA: [ˈkyːçlaɪ̯n]
Hörbeispiele:   Küchlein (Info)
Reime: -yːçlaɪ̯n

Bedeutungen:

[1] gehoben, veraltet: Jungtier von Geflügel
[2] übertragen: junges Mädchen

Herkunft:

mittelhochdeutsch/mitteldeutsch kuchil, frühneuhochdeutsch keuchel, kuchelīn, küchlein, belegt seit dem 15. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[1] Küken

Beispiele:

[1] „Obwohl ich ihn zu meiden suchte, rannte er mir bei jedem Krawall wie eine Glucke ihren Küchlein nach, um mich zu bevormunden.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Küchlein
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Küchlein
[1] Duden online „Küchlein (Jungtier, Vogel)

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Küken“.
  2. Ernst Jünger: Afrikanische Spiele. Roman. Klett-Cotta, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-608-96061-7, Seite 115. Erstausgabe 1936.

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Küchlein die Küchlein
Genitiv des Küchleins der Küchlein
Dativ dem Küchlein den Küchlein
Akkusativ das Küchlein die Küchlein

Worttrennung:

Küch·lein, Plural: Küch·lein

Aussprache:

IPA: [ˈkyːçlaɪ̯n]
Hörbeispiele:   Küchlein (Info)
Reime: -yːçlaɪ̯n

Bedeutungen:

[1] kleiner Kuchen
[2] „meist kleine, oft aus Teig, Hackfleisch oder anderen Zutaten geformte frittierte, gebratene oder gebackene Speise“[1]

Herkunft:

Ableitung des Diminutivs (der Verkleinerungsform) vom Stamm des Wortes Kuchen mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -lein (plus Umlaut)

Beispiele:

[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Küchlein
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Küchlein
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKüchlein
[1] Duden online „Küchlein (Kuchen)

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Küchlein

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Küchlein die Küchlein
Genitiv des Küchleins der Küchlein
Dativ dem Küchlein den Küchlein
Akkusativ das Küchlein die Küchlein

Worttrennung:

Küch·lein, Plural: Küch·lein

Aussprache:

IPA: [ˈkʏçlaɪ̯n]
Hörbeispiele:
Reime: -ʏçlaɪ̯n

Bedeutungen:

[1] kleine Küche

Herkunft:

Ableitung des Diminutivs (der Verkleinerungsform) vom Stamm des Wortes Küche mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -lein

Beispiele:

[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Küchlein
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKüchlein
[1] Duden online „Küchlein (Küche)