Heimatland (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Heimatland

die Heimatländer

Genitiv des Heimatlands
des Heimatlandes

der Heimatländer

Dativ dem Heimatland
dem Heimatlande

den Heimatländern

Akkusativ das Heimatland

die Heimatländer

Worttrennung:

Hei·mat·land, Plural: Hei·mat·län·der

Aussprache:

IPA: [ˈhaɪ̯maːtˌlant]
Hörbeispiele:   Heimatland (Info)

Bedeutungen:

[1] Land, in dem man selbst geboren oder aufgewachsen ist

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Heimat und Land

Synonyme:

[1] Vaterland

Beispiele:

[1] Ich habe mein Heimatland ewig nicht mehr gesehen.
[1] „Tatsächlich stellte er sein Heimatland vor die eigene Familie.“[1]
[1] „Die meisten Türken der ersten Generation wollen in ihrem Heimatland begraben werden.“[2]
[1] „Arthur Droëge befürchtete angesichts der Meldungen über einen möglichen Krieg zwischen Österreich und Russland, dass auch seine beiden Heimatländer in Konflikt geraten könnten.“[3]
[1] „In seinem Heimatland war er als studierter Theologe, Ökonom und Landschaftsplaner leitender Angestellter einer großen Bank gewesen.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Heimatland
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Heimatland
[1] canoonet „Heimatland
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalHeimatland
[1] The Free Dictionary „Heimatland

Quellen:

  1. Nora Luttmer: Aufstand der Mandarine. In: SPIEGEL GESCHICHTE. Nummer Heft 1, 2016, Seite 80-82, Zitat Seite 81.
  2. Hatice Akyün: Verfluchte anatolische Bergziegenkacke oder wie mein Vater sagen würde: Wenn die Wut kommt, geht der Verstand. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2014, ISBN 978-3-462-04699-1, Seite 29.
  3. Sven Felix Kellerhoff: Heimatfront. Der Untergang der heilen Welt - Deutschland im Ersten Weltkrieg. Quadriga, Köln 2014, ISBN 978-3-86995-064-8, Seite 28.
  4. Fiston Mwanza Mujila: Tram 83. Zsolnay, Wien 2016, ISBN 978-3-552-05797-5, Seite 89. Französisches Original 2014.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: heimatlos