Glückwunsch (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Glückwunsch

die Glückwünsche

Genitiv des Glückwunsches
des Glückwunschs

der Glückwünsche

Dativ dem Glückwunsch
dem Glückwunsche

den Glückwünschen

Akkusativ den Glückwunsch

die Glückwünsche

Worttrennung:

Glück·wunsch, Plural: Glück·wün·sche

Aussprache:

IPA: [ˈɡlʏkˌvʊnʃ]
Hörbeispiele:   Glückwunsch (Info)

Bedeutungen:

[1] Gratulation zu einem Ereignis, zum Beispiel Geburtstag, Hochzeit oder Geburt

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus Glück und Wunsch

Synonyme:

[1] Gratulation

Unterbegriffe:

[1] Neujahrsglückwunsch

Beispiele:

[1] Die besten Glückwünsche zur Vermählung!
[1] Herzlichen Glückwunsch! Das hast du ja wunderbar hinbekommen, jetzt ist der zweite Griff auch noch abgebrochen!
[1] Darf ich Ihnen meine Glückwünsche zur bestandenen Prüfung aussprechen?
[1] Herzlichen Glückwunsch nachträglich zum Geburtstag!
[1] Herzlichen Glückwunsch zur Geburt eurer Tochter!
[1] Er stand auf der Treppe und nahm die Glückwünsche der Belegschaft entgegen.
[1] Vielen Dank für die Glückwünsche zu meinem Geburtstag.
[1] „Ein Papier war dabei mit einem kurzen Glückwunsch vom Oberst.“[1]
[1] „Inmitten der Gratulationen und Umarmungen kommt Charles etwas verlegen herein, und das löst eine weitere Welle von Glückwünschen aus.“[2]

Redewendungen:

herzlichen Glückwunsch

Charakteristische Wortkombinationen:

herzliche Glückwünsche, Glückwunsch zum Geburtstag, seine Glückwünsche aussprechen, Glückwünsche entgegennehmen, sich für die Glückwünsche bedanken

Wortbildungen:

beglückwünschen, Glückwunschadresse, Glückwunschbrief, Glückwunschkarte, Glückwunschschreiben, Glückwunschtelegramm

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Glückwunsch
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Glückwunsch
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGlückwunsch
[1] The Free Dictionary „Glückwunsch
[1] Duden online „Glückwunsch

Quellen:

  1. Ludwig Renn: Krieg. Aufbau, Berlin 2014 (Erstmals veröffentlicht 1928), ISBN 978-3-351-03515-0, Zitat Seite 313.
  2. James Salter: Ein Spiel und ein Zeitvertreib. Roman. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2000, ISBN 3-499-22440-2, Seite 86.