Gesteck (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Gesteck die Gestecke
Genitiv des Gestecks
des Gesteckes
der Gestecke
Dativ dem Gesteck
dem Gestecke
den Gestecken
Akkusativ das Gesteck die Gestecke

Worttrennung:

Ge·steck, Plural: Ge·ste·cke

Aussprache:

IPA: [ɡəˈʃtɛk]
Hörbeispiele:   Gesteck (Info)
Reime: -ɛk

Bedeutungen:

[1] in bestimmter Art fest eingesetztes Blumenarrangement

Herkunft:

Substantivierung des Verbs stecken mit dem Präfix ge-

Unterbegriffe:

[1] Adventsgesteck, Allerheiligen-Gesteck, Blumengesteck, Ostergesteck, Weihnachtsgesteck

Beispiele:

[1] „Die Blumenschlacht ist der Auftakt zu insgesamt fünf Paraden, die in den kommenden Tagen über die Promenade rollen werden, jeden Mittwoch und Samstag, bis zum 1. März. Mit Armen voller Tulpen, Gerbera und Amaryllis klettern die Floristen auf die Plattformen der 20 nebeneinander aufgereihten Umzugswagen, schwingen sich wie Matrosen in den Mastenwald stabiler Eisengerüste, hissen Girlanden aus Orchideen, umwickeln die blanken Stellagen mit Blattwerk und befestigen ihre Gestecke, bis jeder Wagen einem erstarrten Feuerwerk gleicht. Aber wieso ist nirgendwo eine Mimose zu sehen?‟[1]
[1] „Die Kerze brannte runter, entzündete das Gesteck.[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Gesteck
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gesteck
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGesteck
[1] The Free Dictionary „Gesteck

Quellen:

  1. DIE ZEIT, 26.02.2009, Nr. 10, FRANKREICH: Nizzas fünfte Jahreszeit
  2. Quelle: abendblatt.de vom 19.01.2005, Rellingen: Adventskranz in Flammen

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Besteck, Versteck