Gesinnung (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Gesinnung

die Gesinnungen

Genitiv der Gesinnung

der Gesinnungen

Dativ der Gesinnung

den Gesinnungen

Akkusativ die Gesinnung

die Gesinnungen

Worttrennung:

Ge·sin·nung, Plural: Ge·sin·nun·gen

Aussprache:

IPA: [ɡəˈzɪnʊŋ]
Hörbeispiele:   Gesinnung (Info)
Reime: -ɪnʊŋ

Bedeutungen:

[1] geistige und sittliche Grundeinstellung, Haltung eines Menschen

Synonyme:

[1] Einstellung, Meinung, Denkart, Geisteshaltung, Attitüde, Charakter

Unterbegriffe:

[1] Misanthropie, Philanthropie

Beispiele:

[1] Seine Gesinnung ließ sehr zu wünschen übrig.
[1] Dieser Brief zeigt deutlich seine Gesinnung und welches Geistes Kind er ist.
[2] „In diesen Worten, so Curtius, zeigte sich wahre humanistische Gesinnung.“[1]
[2] „Die Rechten im Osten trauen sich eher, ihre Gesinnung offen zur Schau zu stellen. Im Westen ist das eher versteckt, obwohl die Einstellungen trotzdem vorhanden sind.“[2]

Wortbildungen:

Adjektive: gesinnungsethisch, gesinnungslos, gesinnungstreu
Substantive: Dienstgesinnung; Gesinnungsethik, Gesinnungsfreund, Gesinnungsgenosse, Gesinnungslump, Gesinnungslumperei, Gesinnungsschnüffelei, Gesinnungstäter, Gesinnungstreue, Gesinnungswandel, Gesinnungswechsel

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Gesinnung
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gesinnung
[1] Duden online „Gesinnung
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGesinnung
  1. Wolf Lepenies: Kultur und Politik. Carl Hanser, München, Wien 2006, ISBN 3446208070, Seite 184, zitiert nach DWDS-Kernkorpus 21 (2000–2010)
  2. Wendekinder - sind wir ein Volk? Die Zeit, 09.11.2017 (online), gefunden im DWDS-Kernkorpus 21 (2000–2010)