Gemütsruhe (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Gemütsruhe
Genitiv der Gemütsruhe
Dativ der Gemütsruhe
Akkusativ die Gemütsruhe

Worttrennung:

Ge·müts·ru·he, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ɡəˈmyːt͡sˌʁuːə]
Hörbeispiele:   Gemütsruhe (Info)

Bedeutungen:

[1] psychische Ausgeglichenheit, Gelassenheit

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Gemüt und Ruhe sowie dem Fugenelement -s

Synonyme:

[1] Ausgeglichenheit, Gelassenheit, Seelenruhe

Beispiele:

[1] „Anatol küsste den alten Herrn und sah ihn dann neugierig und mit der grössten Gemütsruhe an; er wartete, ob nicht bald irgendeine der Wunderlichkeiten zum Vorschein kommen würde, auf die sein Vater ihn vorbereitet hatte.“[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Gemütsruhe
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gemütsruhe
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Gemütsruhe
[1] The Free Dictionary „Gemütsruhe
[1] Duden online „Gemütsruhe
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGemütsruhe

Quellen:

  1. Leo N. Tolstoi: Krieg und Frieden. Roman. Paul List Verlag, München 1953 (übersetzt von Werner Bergengruen), Seite 286. Russische Urfassung 1867.