Gehstock (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Gehstock

die Gehstöcke

Genitiv des Gehstockes
des Gehstocks

der Gehstöcke

Dativ dem Gehstock
dem Gehstocke

den Gehstöcken

Akkusativ den Gehstock

die Gehstöcke

Worttrennung:

Geh·stock, Plural: Geh·stö·cke

Aussprache:

IPA: [ˈɡeːˌʃtɔk]
Hörbeispiele:   Gehstock (Info)

Bedeutungen:

[1] Stock, den man beim Gehen benutzt

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus dem Stamm des Verbs gehen und Stock

Oberbegriffe:

[1] Stock

Unterbegriffe:

[1] Krückstock, Spazierstock, Wanderstock

Beispiele:

[1] „1836 nämlich kam der Stockmacher Wilhelm Ludwig aus dem niedersächsischen Eddigehausen nach Lindewerra, begutachtete die an den Hängen wachsenden Eichenschösslinge, machte sich sesshaft und begann mit der Herstellung von Gehstöcken.“[1]
[1] „Ein Gehstock half ihm, das Gleichgewicht zu halten, es wurde ihm nur noch bei allzu abrupten Bewegungen schlecht.“[2]
[1] „Einer der Kobolde zeigte mit seinem Gehstock in die Luft.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Gehstock
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gehstock
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGehstock

Quellen:

  1. Matthias Kaiser: Der Eichsfeld Report. Art de Cuisine, Erfurt 2009, ISBN 978-3-9811537-3-6, Seite 210/212.
  2. Katharina Adler: Ida. Roman. 1. Auflage. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 2018, ISBN 978-3-498-00093-6, Seite 194.
  3. Tony Horwitz: Cook. Die Entdeckung eines Entdeckers. Piper, München/Zürich 2006 (übersetzt von Heike Steffen), ISBN 978-3-492-24473-2, Seite 157. Englisches Original 2002.