Krückstock (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Krückstock

die Krückstöcke

Genitiv des Krückstockes
des Krückstocks

der Krückstöcke

Dativ dem Krückstock
dem Krückstocke

den Krückstöcken

Akkusativ den Krückstock

die Krückstöcke

Worttrennung:

Krück·stock, Plural: Krück·stö·cke

Aussprache:

IPA: [ˈkʁʏkˌʃtɔk]
Hörbeispiele:   Krückstock (Info)

Bedeutungen:

[1] Stock mit Handgriff und Armstütze als Gehhilfe für Gehbehinderte

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus dem Stamm des Wortes Krücke und Stock

Synonyme:

[1] Gehhilfe, Krücke

Sinnverwandte Wörter:

[1] Gehstock

Oberbegriffe:

[1] Stock

Beispiele:

[1] „Aber damals in Zornhof konnte ich mit meinen Krückstöcken noch schlecht und recht gehen…“[1]
[1] „Ein Mann mit Krückstock geht erstaunlich schnell nach vorn, bekommt das T-Shirt ausgehändigt, dreht sich um, hält es sich vor die Brust.“[2]
[1] „Mit seinem alten Hut und dem Krückstock ist er allerdings gerüstet wie einst, und als die Reihe an ihm ist, hält er das Kind sicher und fest.“[3]

Wortbildungen:

Krückstockschaltung

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Krückstock
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Krückstock
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKrückstock
[*] The Free Dictionary „Krückstock
[1] Duden online „Krueckstock

Quellen:

  1. Louis-Ferdinand Céline: Norden. 2. Auflage. Roman. Rowohlt Taschenbuch, Reinbek 2007, ISBN 978-3-499-15499-7, Seite 186. Französische Originalausgabe 1964.
  2. Björn Kuhligk, Tom Schulz: Rheinfahrt. Ein Fluss. Seine Menschen. Seine Geschichten. Orell Füssli, Zürich 2017, ISBN 978-3-280-05630-1, Seite 304.
  3. Christian Graf von Krockow: Die Stunde der Frauen. Bericht Pommern 1944 bis 1947. Nach einer Erzählung von Libussa Fritz-Krockow. 11. Auflage. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart/München 2000, ISBN 3-421-06396-6, Seite 143. Erstauflage 1988.