Fresssucht (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Fresssucht

Genitiv der Fresssucht

Dativ der Fresssucht

Akkusativ die Fresssucht

Alternative Schreibweisen:

Fress-Sucht

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Freßsucht

Worttrennung:

Fress·sucht, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈfʁɛsˌzʊxt]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich: krankhaftes Verlangen zur stetigen Nahrungsaufnahme

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs fressen und dem Substantiv Sucht

Sinnverwandte Wörter:

[1] Esssucht, Fressgier, Gefräßigkeit

Oberbegriffe:

[1] Essstörung, Sucht

Beispiele:

[1] „Die Verdammung der Fresssucht scheint im Laufe der Jahrhunderte geschwankt zu haben zwischen dem theologischen Vorwurf der Todsünde und dem ästhetischen der Widerwärtigkeit.“[1]

Wortbildungen:

fresssüchtig

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Fresssucht
[*] canoonet „Fresssucht
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Fresssucht
[1] Duden online „Fresssucht
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalFresssucht
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Fresssucht
[(1)] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Freszsucht

Quellen:

  1. Franz Schuh: Ich, die Kugel. Weiteressen! Weitertrinken! Vom Glück der Völlerei. In: Zeit Online. Nummer 01/2010, 30. Dezember 2009, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 16. Oktober 2019).