Erlangung (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Erlangung
Genitiv der Erlangung
Dativ der Erlangung
Akkusativ die Erlangung

Worttrennung:

Er·lan·gung, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ɛɐ̯ˈlaŋʊŋ]
Hörbeispiele:   Erlangung (Info)

Bedeutungen:

[1] die Inbesitznahme von körperlichen Gütern oder geistigen Werten; das Erreichen von Zielen

Herkunft:

Ableitung des Verbs erlangen zum Substantiv mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ung

Synonyme:

[1] Erlangen

Beispiele:

[1] „Als Zusammenschluss gilt einerseits die Fusion, andererseits die Erlangung der Kontrolle über ein Unternehmen (Art. 3 Abs. 1 FKVO).“[1]
[1] „Über die Erlangung von Prestige und die Verteilung von Geschenken sicherten sie sich also kriegerische Macht, oder anders gesagt, Reichtümer wurden in Gewaltmittel konvertiert.“[2]
[1] „Er selbst setzt die Ziele und strebt im Rahmen dieser seiner Sinn- und Zielgebung danach, die äußeren Einflüsse für die Erlangung seiner Ziele nutzbar zu machen.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Erlangung
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Erlangung
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Erlangung
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalErlangung
[1] The Free Dictionary „Erlangung
[1] Duden online „Erlangung
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Erlangung

Quellen:

  1. Klaus-Dieter Borchardt: Die rechtlichen Grundlagen der Europäischen Union. UTB, 2020, ISBN 978-3-8252-5278-6, Seite 576 (Zitiert nach Google Books)
  2. Richard Thurnwald: Sociologus. Duncker & Humblot., 2002, Seite 161 (Zitiert nach Google Books)
  3. Motivation in der Klasse. Waxmann Verlag, 2011, ISBN 978-3-8309-7583-0, Seite 195 (Zitiert nach Google Books)