Erdung (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Erdung

die Erdungen

Genitiv der Erdung

der Erdungen

Dativ der Erdung

den Erdungen

Akkusativ die Erdung

die Erdungen

 
[2] das Symbol für die Erdung

Worttrennung:

Er·dung, Plural: Er·dun·gen

Aussprache:

IPA: [ˈeːɐ̯dʊŋ]
Hörbeispiele:   Erdung (Info)

Bedeutungen:

[1] fachsprachlich: das Erden; alle Maßnahmen, um eine Verbindung zur Erde herzustellen und damit Potentialunterschiede zu reduzieren
[2] Elektrotechnik: technische Teile und Anlagen für einen Potentialausgleich
[3] im übertragenen Sinn: Zustand, bei dem man unaufgeregt auf dem Boden der Tatsachen steht • Für diese Bedeutung fehlen Referenzen oder Belegstellen.

Herkunft:

Ableitung des Verbs erden mit dem Suffix -ung zu einem Substantiv

Sinnverwandte Wörter:

[1, 2] Potentialausgleich

Unterbegriffe:

[1] Tankwagenerdung

Beispiele:

[1] Die Erdung soll einen Potentialausgleich herstellen.
[2] Diese Toaster hat keine Erdung.
[3] Ist die Erdung gut und die Verwurzelung in der Familie stark, kann ein Schicksalsschlag besser überstanden werden.
[3] „[Ein Wohnraum] muss mir eine gewisse Erdung geben.“[1]

Wortbildungen:

Erdungskabel, Erdungsleitung, Erdungsstange, Erdungswiderstand

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Erdung
[1, 2] Duden online „Erdung

Quellen:

  1. Felicitas Kock, Conni Kotte: "Am schlimmsten ist ein fertiger Raum". In: sueddeutsche.de. 26. Mai 2014, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 23. Juni 2016).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Grunde, Gurden