Emotionalität

Emotionalität (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Emotionalität
Genitiv der Emotionalität
Dativ der Emotionalität
Akkusativ die Emotionalität

Worttrennung:

Emo·ti·o·na·li·tät, kein Plural

Aussprache:

IPA: [emot͡si̯onaliˈtɛːt]
Hörbeispiele:   Emotionalität (Info)
Reime: -ɛːt

Bedeutungen:

[1] Eigenschaft/Haltung/Handlungsweise, die in deutlichem Maße gefühlsbetontes (emotionales) Verhalten zeigt

Herkunft:

Ableitung (Suffigierung) vom Adjektiv emotional mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ität

Sinnverwandte Wörter:

[1] positiv bis neutral: emotionale Intelligenz, Empfindsamkeit, Empathie, Gefühlsbetontheit, Gefühlstiefe, Sensibilität
[1] negativ: Gefühlsduselei, Gefühlsüberschwang, Rührseligkeit, Unprofessionalität

Gegenwörter:

[1] Emotionslosigkeit, Folgerichtigkeit, Logik, Nüchternheit, Objektivität, Rationalität, Sachlichkeit, Stringenz

Unterbegriffe:

[1] Homoemotionalität
[1] Selbstmitleid, Sentimentalität, Wechselhaftigkeit, Wehleidigkeit

Beispiele:

[1] „Rückblickend muss man hier kritisch anmerken, dass im ersten Fall der Prozess der Ausgründung zwar in der Vorbereitung sorgfältig und gut gewesen ist, die Umsetzung in der Organisation jedoch von sehr viel Hektik und auch Emotionalität getragen wurde.“[1]
[1] „Um die beschriebene Dystopie zu verhindern, müssen menschliche Individuen als wertvolle Ressource im Arbeitsprozess anerkannt werden und ihre Emotionalität und ihr kreatives Potential mehr Wertschätzung erfahren.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Artikel „Emotionalität
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Emotionalität
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Emotionalität
[1] The Free Dictionary „Emotionalität
[1] Duden online „Emotionalität

Quellen: