Darstellungsfunktion

Darstellungsfunktion (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Darstellungsfunktion

Genitiv der Darstellungsfunktion

Dativ der Darstellungsfunktion

Akkusativ die Darstellungsfunktion

Worttrennung:

Dar·stel·lungs·funk·ti·on, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈdaːɐ̯ʃtɛlʊŋsfʊŋkˌt͡si̯oːn]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Linguistik: eine der drei Sprachfunktionen in Karl Bühlers Organon-Modell der Sprache, die darin besteht, dass man sich beim Sprechen/Schreiben auf Gegenstände oder Sachverhalte bezieht

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Darstellung und Funktion sowie dem Fugenelement -s

Gegenwörter:

[1] Appellfunktion, Ausdrucksfunktion

Oberbegriffe:

[1] Sprachfunktion, Funktion

Beispiele:

[1] „Die sprachlichen Funktionen, auf die auch die Betrachtung des deutschen Wortschatzes unbewußt meist hingeordnet war, sind die Darstellungsfunktion, die oft als Handlungsfunktion verstandene Kommunikationsfunktion und die Symptomfunktion.“[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Darstellungsfunktion
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Darstellungsfunktion
[1] Hadumod Bußmann (Herausgeberin): Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002, ISBN 3-520-45203-0, Artikel: „Darstellungsfunktion der Sprache“.
[1] Helmut Glück (Herausgeber): Metzler Lexikon Sprache. 4., aktualisierte und überarbeitete Auflage. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2010, ISBN 978-3-476-02335-3, Artikel: „Darstellungsfunktion“.
[1] Dietrich Homberger: Sachwörterbuch zur deutschen Sprache und Grammatik. Diesterweg, Frankfurt/Main 1989, ISBN 3-425-01074-3, Artikel: „Darstellungsfunktion“.
[1] Theodor Lewandowski: Linguistisches Wörterbuch. 4., neu bearbeitete Auflage. Quelle & Meyer, Heidelberg 1985, ISBN 3-494-02050-7, Stichwörter, Artikel: „Darstellungsfunktion der Sprache“.

Quellen:

  1. Oskar Reichmann: Germanistische Lexikologie, Zweite, vollständig umgearbeitete Auflage von »Deutsche Wortforschung«. Metzler, Stuttgart 1976, ISBN 3-476-12082-1, Seite 1.