Dänin (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Dänin die Däninnen
Genitiv der Dänin der Däninnen
Dativ der Dänin den Däninnen
Akkusativ die Dänin die Däninnen

Worttrennung:

Dä·nin, Plural: Dä·nin·nen

Aussprache:

IPA: [ˈdɛːnɪn]
Hörbeispiele:   Dänin (Info)
Reime: -ɛːnɪn

Bedeutungen:

[1] Staatsbürgerin von Dänemark

Herkunft:

Ableitung (speziell Motion, Movierung) zum Stamm von Däne mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -in

Männliche Wortformen:

Däne

Oberbegriffe:

[1] Europäerin, Nordeuropäerin, Skandinavierin

Unterbegriffe:

[1] Jütländerin, Kopenhagenerin

Beispiele:

[1] „Du machst dich an eine Dänin ran.“[1]
[1] „Katrine ist Anfang dreißig, eine schlanke blonde Dänin mit spöttischen grünen Augen, einem Bubikopf und einem ausgesprochenen Hang zur Arktis.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 25. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04015-5, „Dänin“, Seite 325.
[1] Duden online „Dänin
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalDänin

Quellen:

  1. Otto Waalkes: Songtext: Dänen lügen nicht. musikguru.de, abgerufen am 11. Dezember 2020.
  2. Tilman Bünz: Wer das Weite sucht. Skandinavien für Fortgeschrittene. btb Verlag, München 2012, ISBN 978-3-442-74359-9, Seite 32f.