Dämmerlicht (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Dämmerlicht

Genitiv des Dämmerlichts
des Dämmerlichtes

Dativ dem Dämmerlicht

Akkusativ das Dämmerlicht

Worttrennung:

Däm·mer·licht, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈdɛmɐˌlɪçt]
Hörbeispiele:   Dämmerlicht (Info)

Bedeutungen:

[1] nur schwacher Lichtschein – wie beim Übergang von Tag zu Nacht oder Nacht zu Tag

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs dämmern und dem Substantiv Licht

Synonyme:

[1] Dämmer

Sinnverwandte Wörter:

[1] Dämmerschein, Dämmerung, Halbdunkel, Zwielicht

Oberbegriffe:

[1] Licht

Beispiele:

[1] „Zäh hängt der Nebel über der Stadt und lässt nicht mehr als mattes Dämmerlicht zu.“[1]
[1] „Im Dämmerlicht erkannte ich, dass unser ganzes Bataillon da gewesen war, vielleicht noch mehr.“[2]
[1] „Trotz des Dämmerlichts hatte er die Kleine ausreichend inspiziert und sie sich schon auf seiner Pritsche vorgestellt.“[3]
[1] „Doch der Raum war in Dämmerlicht getaucht, und es dauerte einige Augenblicke, bis sich ihre Augen an die Schummrigkeit gewöhnt hatten.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] canoonet „Dämmerlicht
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalDämmerlicht
[1] The Free Dictionary „Dämmerlicht
[1] Duden online „Dämmerlicht
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Dämmerlicht
[*] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Dämmerlicht
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Dämmerlicht

Quellen:

  1. Harald Eggebrecht: Außen Eisberg, innen Trollregion. In: Süddeutsche Zeitung. 8. Dezember 2014, ISSN 0174-4917, Seite 9.
  2. Ludwig Renn: Krieg. Aufbau, Berlin 2014 (Erstmals veröffentlicht 1928), ISBN 978-3-351-03515-0, Zitat Seite 97.
  3. Fiston Mwanza Mujila: Tram 83. Zsolnay, Wien 2016, ISBN 978-3-552-05797-5, Seite 8. Französisches Original 2014.
  4. Chika Unigwe: Schwarze Schwestern. Roman. Tropen, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-608-50109-4, Seite 194. Originalausgabe: Niederländisch 2007.