Ausweglosigkeit

Ausweglosigkeit (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Ausweglosigkeit
Genitiv der Ausweglosigkeit
Dativ der Ausweglosigkeit
Akkusativ die Ausweglosigkeit

Worttrennung:

Aus·weg·lo·sig·keit, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈaʊ̯sveːkˌloːzɪçkaɪ̯t]
Hörbeispiele:   Ausweglosigkeit (Info)

Bedeutungen:

[1] Problemsituation, in der es keine (sichtbaren) Lösungen gibt

Herkunft:

Ableitung zum Adjektiv ausweglos mit Suffix (Derivatem) -igkeit

Synonyme:

[1] Aporie, Aporisma, Aussichtslosigkeit, Hoffnungslosigkeit

Gegenwörter:

[1] Ausweg

Beispiele:

[1] Langsam wurde ihr die Ausweglosigkeit ihrer Lage bewusst.
[1] „Es ist der einzige Weg aus der Ausweglosigkeit, der uns noch bleibt.“[1]
[1] „Der alte Mann fasst sich kurz, weil er keine Geduld hat zu langem Gerede, der Grund dafür ist jedoch weniger der mürrische Charakter, den er an den Tag legt, als die Ausweglosigkeit, in die sein gescheiterter Lebensentwurf ihn gebracht hat.“[2]
[1] „Die beiden hatten seine einsame Ausweglosigkeit beendet.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Ausweglosigkeit
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ausweglosigkeit
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Ausweglosigkeit
[*] The Free Dictionary „Ausweglosigkeit
[1] Duden online „Ausweglosigkeit
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAusweglosigkeit

Quellen:

  1. Christian Graf von Krockow: Die Stunde der Frauen. Bericht aus Pommern 1944 bis 1947. Nach einer Erzählung von Libussa Fritz-Krockow. 11. Auflage. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart/München 2000, ISBN 3-421-06396-6, Seite 61. Erstauflage 1988.
  2. Jakob Hessing: Der jiddische Witz. Eine vergnügliche Geschichte. Beck, München 2020, ISBN 978-3-406-75473-9, Seite 93.
  3. Mechtild Borrmann: Grenzgänger. Die Geschichte einer verlorenen deutschen Kindheit. Roman. Droemer, München 2019, ISBN 978-3-426-30608-6, Seite 135.