Altbauer (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular 1 Singular 2 Plural
Nominativ der Altbauer der Altbauer die Altbauern
Genitiv des Altbauern des Altbauers der Altbauern
Dativ dem Altbauern dem Altbauer den Altbauern
Akkusativ den Altbauern den Altbauer die Altbauern

Worttrennung:

Alt·bau·er, Plural: Alt·bau·ern

Aussprache:

IPA: [ˈaltˌbaʊ̯ɐ]
Hörbeispiele:
Reime: -altbaʊ̯ɐ

Bedeutungen:

[1] Landwirtschaft: ein sich im Ruhestandsalter befindender Bauer, der seinen Hof zum Teil oder schon ganz an einen Nachfolger (zum Beispiel an den Sohn) übergeben hat (aber den Hof unter Umständen noch mit bewirtschaftet)
[2] historisch, DDR: Bauer, der bereits vor der Bodenreform in der SBZ 1945 Landwirtschaft betrieben hat

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Adjektiv alt und dem Substantiv Bauer

Synonyme:

[1] Altsitzer, Ausgedinger, Stübchenvater

Gegenwörter:

[1] Jungbauer
[2] Neubauer

Weibliche Wortformen:

[1] Altbäuerin

Beispiele:

[1] In den europäischen Agrargesellschaften wohnten die Altbauern gewöhnlich auf dem Altenteil.
[2] „Im Vergleich zu den Neubauern ist die Berichterstattung der SBZ/DDR über die Altbauern lückenhaft und sporadisch.“[1]
[2] „Viele Altbauern trauten der fachlichen Kompetenz der Neubauern nicht, von denen ein erheblicher Anteil berufsfremd war.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Duden online „Altbauer
[2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Altbauer

Quellen:

  1. Einleitung zu „Uckermärker Bauern in der Nachkriegszeit: sozialhistorische Untersuchungen zur Lage von Neu- und Altbauern im Kreis Prenzlau 1945–1952“. Abgerufen am 22. April 2012.
  2. Arnd Bauerkämpfer: Strukturwandel und Alltagsleben. Agrarwirtschaft und ländliche Gesellschaft. In: Helga Schultz, Hans-Jürgen Wagener (Herausgeber): Die DDR im Rückblick. Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur. 1. Auflage. Christoph Links Verlag, Berlin April 2007, ISBN 978-3-86153-440-2, Seite 206 (Google Books)