neurotypisch (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
neurotypisch
Alle weiteren Formen: Flexion:neurotypisch

Worttrennung:

neu·ro·ty·pisch, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [nɔɪ̯ʁoˈtyːpɪʃ]
Hörbeispiele:   neurotypisch (Info)

Bedeutungen:

[1] in neurologischer Entwicklung und Status mit dem übereinstimmend, was die meisten Menschen als normal bezüglich der sprachlichen Fähigkeiten und Sozialkompetenzen betrachten[1]

Herkunft:

Kofferwort aus neurologisch und typisch, also eine typische Neuronenstruktur aufweisend[Quellen fehlen]

Gegenwörter:

[1] neurodivergent

Kurzformen:

[1] NT

Beispiele:

[1] Was für neurotypische Menschen bereits sehr anstrengend ist, ist für Autisten meist unmachbar.
[1] „Zu diesen Leiden zählen die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und die oppositionell-aufsässige sowie die antisoziale Verhaltensstörung. ‚Diese Kinder sind aber eben nicht neurotypisch für die Altersgruppe‘, so Bjork.“[2]
[1] „Viele, die in solchen Organisationen aktiv sind, halten ihre Erkrankung für ein Aushängeschild ihrer Andersartigkeit, wohingegen sie ‚Nicht Erkrankte‘ als neurotypisch, sozusagen als ‚Durchschnittsmenschen‘ bezeichnen.“[3]
[1] „Vergleicht man das spontan entwickelte Spiel (alleine und mit Gleichaltrigen) neurotypischer Kinder mit dem von Kindern mit Autismus, findet man beträchtliche Unterschiede in Form, Funktion und Komplexität.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Neurotypisch

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Neurotypisch“ (Stabilversion)
  2. Kathrin Burger: Teenager - keine Marionetten der Biologie. In: Spektrum.de. 31. Juli 2015, abgerufen am 16. April 2020.
  3. Lucia Schmidt: Warum darf zwölf nicht zweizehn heißen?. In: FAZ.NET. 7. August 2012, ISSN 0174-4909 (URL, abgerufen am 16. April 2020).
  4. Lernen von Spiel und Beziehungen zu Gleichaltrigen: Integrierte Spielgruppen, Pamela Wolfberg. Abgerufen am 16. April 2020.