monokotyl (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
monokotyl
Alle weiteren Formen: Flexion:monokotyl
 
[1] Blüten des monokotylen Zypergrases

Worttrennung:

mo·no·ko·tyl, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [monokoˈtyːl]
Hörbeispiele:
Reime: -yːl

Bedeutungen:

[1] Botanik, von Keimlingen: nur ein Keimblatt ausbildend

Herkunft:

Entlehnung aus dem Altgriechischen vom Adjektiv μονοκότυλος (monokotylos) → grc „mit einer Reihe“, einer Ableitung zum Substantiv κοτύλη (kotylē) → grcHöhlung[1]

Synonyme:

[1] einkeimblätterig, einkeimblättrig

Gegenwörter:

[1] akotyledon, dikotyl, keimblattlos, zweikeimblätterig, zweikeimblättrig

Beispiele:

[1] Monokotyle Pflanzen sind gleichfalls Decksamer und besitzen nur ein Keimblatt, das bei Gräsern als Saugorgan zur Aufnahme der Nährstoffe aus dem Endosperm, dem Nährgewebe, dient.[2]
[1] Bei Gymnospermen und zahlreichen monokotylen Angiospermen ist der Perizykel mehrschichtig, bei dikotylen Angiospermen einschichtig.[3]
[1] Bei einigen monokotylen Pflanzen kann die Rhizodermis recht langlebig sein und sogar verholzen.[3]
[1] Im allgemeinen Bauplan stimmen junge monokotyle und junge dikotyle Wurzeln überein.[4]
[1] Für Cyclamen wird von HACCIUS von neuem bestätigt, daß Embryo und Keimpflanze nur scheinbar monokotyl sind.[5]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] monokotyle Angiospermen, Merkmale, Pflanzen

Wortbildungen:

Substantive: Monokotyledone

Wortfamilie:

Pseudomonokotylie

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] canoonet „monokotyl
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 898, Eintrag „monokotyl“.
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „monokotyl“ auf wissen.de

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 898, Eintrag „monokotyl“.
  2. Hans Jessen, Helmut Schulze: Botanik in Frage und Antwort. über 1300 Fragen und Antworten. Schlütersche, 2001, ISBN 9783794401956, Seite 30 (zitiert nach Google Books).
  3. 3,0 3,1 Veit M. Dörken: Morphologie und Anatomie von Wurzeln. Universität Konstanz, abgerufen am 26. Juli 2017.
  4. Robert Fischer,Theodor Kartnig: Drogenanalyse. Makroskopische und mikroskopische Drogenuntersuchungen. 2. Auflage. Springer-Verlag, 2013, ISBN 9783662368268, Seite 238 (zitiert nach Google Books).
  5. Fritz von Wettstein: Fortschritte der Botanik. Neunter Band, Springer-Verlag, 2013, ISBN 9783642924262, Seite 37 (zitiert nach Google Books).