libidinös (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
libidinös libidinöser am libidinösesten
Alle weiteren Formen: Flexion:libidinös

Worttrennung:

li·bi·di·nös, Komparativ: li·bi·di·nö·ser, Superlativ: li·bi·di·nö·ses·ten

Aussprache:

IPA: [libidiˈnøːs]
Hörbeispiele:   libidinös (Info)
Reime: -øːs

Bedeutungen:

[1] die Libido betreffend

Herkunft:

über französisch libidineux aus gleichbedeutend lateinisch libidinosus, dies zu libidoLust, Begierde[1]

Synonyme:

[1] sexuell, wollüstig

Beispiele:

[1] Den Menschen sind libidinöse Empfindungen angeboren.
[1] „Auf Erdoğans Massenkundgebungen kann man ein weiteres Geheimnis seines Erfolgs entdecken, und zwar an den Gesichtern der Frauen. Wie so vieles erinnert auch diese libidinöse Dimension an Vladimir Putin.“[2]

Wortbildungen:

[1] libidinisieren, Libidinist

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „libidinös
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portallibidinös
[1] Duden online „libidinös
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „libidinös
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „libidinös
[1] wissen.de – Wörterbuch „libidinös

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 809, Stichwort „Libido“ Seite 810.
  2. Deniz Yücel: Erdogan – der Kalif, der aus der Volksneurose kam. Autoritäres Regime. In: Welt Online. 3. April 2016, ISSN 0173-8437 (URL, abgerufen am 3.11. 2016).