knochentrocken

knochentrocken (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
knochentrocken
Alle weiteren Formen: Flexion:knochentrocken

Worttrennung:

kno·chen·tro·cken, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [ˈknɔxn̩ˈtʁɔkn̩]
Hörbeispiele:   knochentrocken (Info)
Reime: -ɔkn̩

Bedeutungen:

[1] extrem trocken

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus Knochen und trocken

Sinnverwandte Wörter:

[1] dürr, furztrocken

Gegenwörter:

[1] klatschnass, klitschnass

Oberbegriffe:

[1] Trockenheit

Beispiele:

[1] Deine Pflanze ist ja knochentrocken, die musst du unbedingt gießen!
[1] „Unter dem gestochen blauen Himmel geht ein heißer, knochentrockener Wind, der der Haut jede Chance nimmt, auch nur einen Tropfen Schweiß zu bilden.“[1]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] knochentrocken sein, knochentrockener Humor

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „knochentrocken
[1] Josef Müller (Bearbeiter und Herausgeber), ab Band Ⅶ herausgegeben von Karl Meisen, Heinrich Dittmaier und Matthias Zender: Rheinisches Wörterbuch. 9 Bände. Bonn und Berlin 1928–1971, Stichwort „knochentrocken“.
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalknochentrocken
[1] The Free Dictionary „knochentrocken
[1] Duden online „knochentrocken
[1] wissen.de – Wörterbuch „knochentrocken

Quellen:

  1. Der lange Schatten des argentinischen Weins. In: Zeit Online. ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 18. März 2014).