ingen ko på isen

ingen ko på isen (Schwedisch)Bearbeiten

RedewendungBearbeiten

 
[1] kor på vintern

Worttrennung:

in·gen ko på isen

Aussprache:

IPA: [`ɪŋːən ˈkʊː pɔ ˈiːsən]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] keine besondere Eile oder Gefahr[1]; es droht keine Gefahr, es ist alles in Butter[2]; keine akute Gefahr[3]; Eile mit Weile; wörtlich: „keine Kuh auf dem Eis“

Herkunft:

Ingen ko på isen (keine Kuh auf dem Eis) ist eine Verkürzung, oft heißt es etwas länger: Det är ingen ko på isen (da ist keine Kuh auf dem Eis). Aber auch dies ist die Verkürzung einer Redewendung: „det är ingen ko på isen så länge rumpan är/hänger på land“ (Es ist keine Kuh auf dem Eis, solange der Hintern an Land ist/hängt).[4] Diese Redewendung wurde 1865 von Rietz in das schwedische Dialektlexikon aufgenommen.[5][6] Sie stammt aus einer Zeit, als es auf den Bauernhöfen kein fließendes Wasser gab und das Rindvieh im Winter aus in das Eis eines Gewässers gehackten Löchern trank. Eine Kuh, die sich zu weit auf das Eis wagte, konnte einbrechen und ertrinken, während die, die das Hinterteil an Land hatte, sicher war.[7]
Auch das Deutsche kennt die Verbindung von der Kuh auf dem Eis und der Gefahr: Die Kuh vom Eis holen bedeutet, die Gefahr zu bannen, ein Problem zu lösen.[8]

Sinnverwandte Wörter:

[1] ingen brådska, ingen fara på taket

Gegenwörter:

[1] osa katt, osa hett, osa bränt, osa luntan, osa bränt horn, ana ugglor i mossen, ana oråd

Beispiele:

[1] Det är ingen ko på isen!
Immer mit der Ruhe![9]
[1] Alltså ingen ko på isen, Tjernobyl kan inte hända här.
Also, es droht keine Gefahr, Tschernobyl kann hier nicht passieren.
[1] Konstmuseets chef säger att ”sånt här tar tid och det är ingen ko på isen”.
Der Chef des Kunstmuseums sagt „so etwas hier braucht seine Zeit, es hat keine besondere Eile“.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Schwedischer Wikipedia-Artikel „Lista över svenska idiomatiska uttryck

Quellen:

  1. Übersetzung aus Norstedt (Herausgeber): Norstedts svenska ordbok. 1. Auflage. Språkdata och Norstedts Akademiska Förlag, 2003, ISBN 91-7227-407-7 "ko", Seite 556
  2. Hans Schottmann, Rikke Petersson: Wörterbuch der schwedischen Phraseologie in Sachgruppen. LIT Verlag, Münster 2004, ISBN 3-8258-7957-7, Seite 166
  3. Übersetzung aus Svenska Akademiens Ordbok „is
  4. Hans Schottmann, Rikke Petersson: Wörterbuch der schwedischen Phraseologie in Sachgruppen. LIT Verlag, Münster 2004, ISBN 3-8258-7957-7, Seite 166
  5. Svenska Akademiens Ordbok „is
  6. Johan Ernst Rietz: Svenskt dialektlexikon : ordbok öfver svenska allmogespråket. 1. Auflage. C.W.K. Gleerups, Lund 1862–1867 (859 Seiten, Libris 261589, Faksimile 1962, Libris 31853, digitalisiert), "rompa", Seite 539
  7. [1] Arla.se Sprachdetektiv
  8. Redensartenindex
  9. Norstedt (Herausgeber): Norstedts stora tyska ordbok. 1. Auflage. Norstedts Akademiska Förlag, 2008, ISBN 978-91-7227-486-0 "ko", Seite 275