göra kål på någon

göra kål på någon (Schwedisch)Bearbeiten

RedewendungBearbeiten

 
hacka kål

Worttrennung:

gö·ra kål på nå·gon

Aussprache:

IPA: [`jœːra ˈkoːl pɔ `noːɡɔn]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Schluss machen, beenden[1]; einen zuschanden schlagen, einen zu Mus schlagen, einem die Knochen im Leibe entzweischlagen, einen abmurksen[2]; Hackfleisch aus jemandem machen; wörtlich: „Kohl aus jemandem machen“

Herkunft:

Göra kål på (aus jemandem Kohl machen) geht auf das Hacken von Kohl zur Bereitung einer Mahlzeit zurück. „Hacka kål av“ (zu Kohl hacken) war die ältere Formulierung.[3] Ein anderer ältere Ausdruck war „hacka någon små som kål“ (jemanden so klein hacken wie Kohl) (1674).[4] Lange Zeit war Kohl ein Hauptnahrungsmittel und jeder Haushalt hatte seinen eigenen Kohl-Garten. Man hackte den Kohl in kleine Stücke, um Suppe zu kochen.[5]

Synonyme:

hacka någon till kalops, göra kalops av någon, hacka någon till korvmat, göra slarvsylta av någon

Beispiele:

[1] Hon, som var så stark, hur sjutton ha de kunnat göra kål på henne?
Sie, die so stark war, wie zum Teufel hatten sie sie zur Strecke bringen können?
[1] Revolutionen gjorde kål på deras legendariska förnöjsamhet.
Die Revolution beendete ihre legendäre Genügsamkeit.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Svenska Akademien (Herausgeber): Svenska Akademiens ordlista över svenska språket. (SAOL). 13. Auflage. Norstedts Akademiska Förlag, Stockholm 2006, ISBN 91-7227-419-0, Stichwort »kål på någon&med=SAOL13&finns=SAOL13 göra kål på någon« "kål", Seite 498, Netzausgabe

Quellen:

  1. Übersetzung aus Norstedt (Herausgeber): Norstedts svenska ordbok. 1. Auflage. Språkdata och Norstedts Akademiska Förlag, 2003, ISBN 91-7227-407-7 "kål", Seite 611
  2. [1] Carl Auerbach: Schwedisch-deutsches Wörterbuch. Stockholm, 1928, kål
  3. Elof Hellquist: Svensk Etymologisk Ordbok. C. W. K. Gleerups förlag, Berlingska boktryckeriet, Lund 1922, "kål", Seite 383
  4. Svenska Akademiens Ordbok „kål
  5. Hellsing, Hellquist, Hallengren: Bevingat. Albert Bonniers Förlag 2000, "kål", Seite 198