breitmachen (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich mache breit
du machst breit
er, sie, es macht breit
Präteritum ich machte breit
Konjunktiv II ich machte breit
Imperativ Singular mach breit!
Plural macht breit!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
breitgemacht haben
Alle weiteren Formen: Flexion:breitmachen

Worttrennung:

breit·ma·chen, Präteritum: mach·te breit, Partizip II: breit·ge·macht

Aussprache:

IPA: [ˈbʁaɪ̯tˌmaxn̩]
Hörbeispiele:   breitmachen (Info)

Bedeutungen:

[1] (viel) Raum, Platz einnehmen (mehr als eigentlich angemessen ist)
[2] unpersönlich: mehr und mehr Personen betreffen

Herkunft:

Derivation (Ableitung) zum Verb machen mit dem Adjektiv breit

Sinnverwandte Wörter:

[1, 2] ausbreiten, dominieren
[1] sich häuslich einrichten
[2] verbreiten, wachsen

Gegenwörter:

[1] zurückziehen

Beispiele:

[1] Im chinesischen Viertel haben sich neuerdings überall Italiener breitgemacht.
[1] Musst du dich hier im Wohnzimmer so breitmachen? Pack mal deine Klamotten zusammen und bring die in dein Zimmer.
[2] Unter den Wartenden hatte sich eine miese Stimmung breitgemacht, hie und da kam es zu lautstarken Beschwerden.
[2] Jetzt macht sich eine gewisse Ratlosigkeit breit.

Redewendungen:

die Beine breitmachen - (als Frau) zu Sex bereit sein

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „breitmachen
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „breitmachen
[1, 2] The Free Dictionary „breitmachen
[1, 2] Duden online „breitmachen
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalbreitmachen