bahnhofsnah (Deutsch)Bearbeiten

AdjektivBearbeiten

Positiv Komparativ Superlativ
bahnhofsnah bahnhofsnäher am bahnhofsnächsten
Alle weiteren Formen: Flexion:bahnhofsnah

Worttrennung:

bahn·hofs·nah, Komparativ: bahn·hofs·nä·her, Superlativ: am bahn·hofs·nächs·ten

Aussprache:

IPA: [ˈbaːnhoːfsˌnaː]
Hörbeispiele:   bahnhofsnah (Info)

Bedeutungen:

[1] in der Nähe einer Bahnstation liegend

Herkunft:

Kompositum, zusammengesetzt aus dem Substantiv Bahnhof, dem Adjektiv nah und dem Fugenelement -s

Gegenwörter:

[1] selten: bahnhofsfern

Oberbegriffe:

[1] nah

Beispiele:

[1] „Einige Roma, die 2011 nach einem Brandanschlag ihre Unterkünfte auf einem bahnhofsnahen Gelände in Tirana verlassen mussten, wurden aus ihren provisorischen Zeltunterkünften vertrieben.“[1]
[1] „Den Ermittlungen zufolge gehören die beiden zum bahnhofsnahen Trinker- und Drogenmilieu und waren offenbar alkoholisiert.“[2]
[1] „Beispiel Cityerweiterung: Sollte, wie Spekulanten hoffen, der bahnhofsnahe Teil St. Georgs Standort etwa von Supermärkten werden, ‚würden die letzten kleinen Geschäfte kaputtgehen‘ (Hanert) -- der Reiz der Lädchen-Landschaft wäre dahin.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] bahnhofsnahes Gelände

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „bahnhofsnah
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalbahnhofsnah
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „bahnhofsnah

Quellen:

  1. Amnesty Report 2013 - Albanien. Abgerufen am 24. März 2015.
  2. Hamburg: Frau stößt Mann vor S-Bahn. In: FOCUS Online. ISSN 0943-7576 (URL, abgerufen am 24. März 2015).
  3. Eine schlechte Adresse hat auch ihre Reize. In: Spiegel Online. ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 24. März 2015).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Bahnhofsnähe