antis (Litauisch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Kasus Singular Plural
Nominativ antis ančiai
Genitiv ančio ančių
Dativ ančiui ančiams
Akkusativ antį ančius
Instrumental ančiu ančiais
Lokativ antyje ančiuose
Vokativ anti ančiai

Worttrennung:

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Ente

Beispiele:

[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Litauischer Wikipedia-Artikel „antis

antis (Prußisch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Kasus Singular Plural
Nominativ antis
Genitiv
Dativ
Akkusativ
Vokativ

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Zoologie: Ente

Herkunft:

Erbwort aus dem baltoslawischen *an?t-, das sich auf das indogermanische *h₂enh₂-t- zurückführen lässt; etymologisch verwandt mit litauisch antis → lt sowie mit serbokroatisch утва (utva→ sh und slowenisch otva → sl, zudem urverwandt mit sanskritisch आति (āti-) → sa, lateinisch anas → la und althochdeutsch anut → goh[1]

Beispiele:

[1] „Ente Antis“ (Elbinger Vokabular 720)[2][3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Georg Heinrich Ferdinand Nesselmann: Thesaurus linguae prussicae. Der preussische Vocabelvorrath soweit derselbe bis jetzt ermittelt worden ist, nebst Zugabe einer Sammlung urkundlich beglaubigter Localnamen. Harrwitz & Gossmann, Berlin 1873 (Internet Archive), Seite 6.
[1] Erich Berneker: Die preussische Sprache. Texte, Grammatik, Etymologisches Wörterbuch. Karl J. Trübner, Strassburg 1896 (Internet Archive), Seite 280.
[1] Reinhold Trautmann: Die altpreussischen Sprachdenkmäler. Einleitung, Texte, Grammatik, Wörterbuch. Vandenhoek und Ruprecht, Göttingen 1910 (Internet Archive), Seite 301.

Quellen:

  1. Rick Derksen: Etymological Dictionary of the Baltic Inherited Lexicon. 1. Auflage. Brill, Leiden, Boston 2015, ISBN 978-90-04-27898-1 (Band 13 der Leiden Indo-European Etymological Dictionary Series), „antis I“ Seite 57.
  2. Erich Berneker: Die preussische Sprache. Texte, Grammatik, Etymologisches Wörterbuch. Karl J. Trübner, Strassburg 1896 (Internet Archive), Seite 244.
  3. Reinhold Trautmann: Die altpreussischen Sprachdenkmäler. Einleitung, Texte, Grammatik, Wörterbuch. Vandenhoek und Ruprecht, Göttingen 1910 (Internet Archive), Seite 82.