Wassergeist (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Wassergeist

die Wassergeister

Genitiv des Wassergeists
des Wassergeistes

der Wassergeister

Dativ dem Wassergeist
dem Wassergeiste

den Wassergeistern

Akkusativ den Wassergeist

die Wassergeister

Worttrennung:

Was·ser·geist, Plural: Was·ser·geis·ter

Aussprache:

IPA: [ˈvasɐˌɡaɪ̯st]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] geisterhaftes Wesen, das im Wasser lebt

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Wasser und Geist

Oberbegriffe:

[1] Geist

Unterbegriffe:

[1] Nixe, Nöck, Nymphe, Undine, Wassermann

Beispiele:

[1] „Der Lehrer in der Sonntagsschule im Bethaus Bethania hatte mal gesagt, diejenigen, die den Nöck gesehen hätten, könnten damit rechnen, dass ihnen die Augen aus dem Kopf faulen; Hjartvard hatte also vermutlich den Nöck gesehen, diesen hässlichen Wassergeist.“[1]
[1] „Sie hieß mit Vornamen Undine und es schien ihr, als hätte sie ihr Leben lang auf diese meergrüne Seide gewartet – ihr vorbestimmt durch die Namensweihe auf einen Wassergeist vor 36 Jahren.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Wassergeist
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wassergeist
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalWassergeist
[1] Duden online „Wassergeist

Quellen:

  1. Jóanes Nielsen: Die Erinnerungen. Roman. btb Verlag, München 2016, ISBN 978-3-442-75433-5, Seite 321. Original in Färöisch 2011, Übersetzung der dänischen Ausgabe von 2012.
  2. Karin Kalisa: Sungs Laden. Roman. Droemer, München 2017, ISBN 978-3-426-30566-9, Seite 56.