Verlobungsanzeige

Verlobungsanzeige (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Verlobungsanzeige die Verlobungsanzeigen
Genitiv der Verlobungsanzeige der Verlobungsanzeigen
Dativ der Verlobungsanzeige den Verlobungsanzeigen
Akkusativ die Verlobungsanzeige die Verlobungsanzeigen

Worttrennung:

Ver·lo·bungs·an·zei·ge, Plural: Ver·lo·bungs·an·zei·gen

Aussprache:

IPA: [fɛɐ̯ˈloːbʊŋsˌʔant͡saɪ̯ɡə]
Hörbeispiele:   Verlobungsanzeige (Info)

Bedeutungen:

[1] Bekanntmachung der Verlobung mittels einer Karte oder einer Anzeige in der Presse

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Verlobung und Anzeige mit dem Fugenelement -s

Oberbegriffe:

[1] Anzeige

Beispiele:

[1] „Natürlich schickten wir Hugos Familie eine Verlobungsanzeige.“[1]
[1] „Die Woche, die bis zur Verlobungsanzeige vergehen sollte, war noch nicht um, als ihm ein Brief mit voller Titelaufschrift und einem großen roten Siegel ins Haus geschickt wurde.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Verlobungsanzeige
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Verlobungsanzeige
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Verlobungsanzeige
[*] The Free Dictionary „Verlobungsanzeige
[1] Duden online „Verlobungsanzeige
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalVerlobungsanzeige

Quellen:

  1. Ulla Hahn: Wir werden erwartet. Roman. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2017, ISBN 978-3-421-04782-3, Seite 13.
  2. Theodor Fontane: Schach von Wuthenow. Erzählung aus der Zeit des Regiments Gendarmes. Nymphenburger, München 1969, Seite 90. Entstanden 1878-82, erschienen 1882.