Hauptmenü öffnen

Unding (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Unding

die Undinge

Genitiv des Undings
des Undinges

der Undinge

Dativ dem Unding
dem Undinge

den Undingen

Akkusativ das Unding

die Undinge

Worttrennung:

Un·ding, Plural: Un·din·ge

Aussprache:

IPA: [ˈʊnˌdɪŋ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] nur Singular: etwas völlig Widersinniges, vor allem in der Wendung ein Unding sein
[2] seltener: unförmiger, unberechenbarer, seltsamer, Gegenstand; ein Ding, das einem nicht ganz geheuer ist

Herkunft:

Ableitung zu Ding mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) un-

Synonyme:

[1] Unsinn, Unfug, Blödsinn

Beispiele:

[1] Wir sollen hier immer schneller arbeiten für immer weniger Geld – das ist doch ein Unding!
[1] „Es sollte fast scheinen, als ob dieser Vernunftglaube hier selbst als Gebot angekündigt werde, nämlich das höchste Gut für möglich anzunehmen. Ein Glaube aber, der geboten wird, ist ein Unding.[1]
[1] „Es war doch ein Unding, neben solch einem schier einzigartigen Steppenrestaurant zu leben und nie dort gewesen zu sein.“[2]
[2] Unsere Nachbarn haben sich jetzt auch so ein Unding von Auto zugelegt; ich dachte immer, so was braucht man nur für eine Wüstendurchquerung.
[2] „»[…] Sollte wirklich der Augenblick gekommen sein, wo ich bereuen müßte, dieses hochgehaltene Kleinod meiner Väter als Schild über dein und Dagoberts Haupt gedeckt zu haben? … Mein Bruder hat es geschädigt, indem er dieses Unding« - er zeigte auf das Siegel - »daran knüpfen ließ; mit meinem Willen soll es nie wieder aufleben!«“[3]

Redewendungen:

[1] ein Unding sein

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Unding
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Unding
[?] canoonet „Unding
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalUnding

Quellen:

  1. Immanuel Kant → WP: Kritik der praktischen Vernunft. In: Projekt Gutenberg-DE. Kapitel VIII: Vom Fürwahrhalten aus einem Bedürfnisse der reinen Vernunft (URL).
  2. Wladimir Kaminer → WP: Meine kaukasische Schwiegermutter. Goldmann, Berlin 2012, ISBN 978-3-442-47366-3, Seite 101.
  3. Eugenie Marlitt → WP: Das Heideprinzeßchen. In: Projekt Gutenberg-DE. Kapitel 27 (URL).