Trinkspruch (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Trinkspruch die Trinksprüche
Genitiv des Trinkspruchs
des Trinkspruches
der Trinksprüche
Dativ dem Trinkspruch
dem Trinkspruche
den Trinksprüchen
Akkusativ den Trinkspruch die Trinksprüche

Worttrennung:

Trink·spruch, Plural: Trink·sprü·che

Aussprache:

IPA: [ˈtʁɪŋkˌʃpʁʊx]
Hörbeispiele:   Trinkspruch (Info)

Bedeutungen:

[1] kurze Rede beim Zutrinken (Anstoßen, Zuprosten) oft bei einem feierlichen Anlass

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus dem Stamm des Verbs trinken und Spruch, belegt seit der Zeit um 1800[1]

Synonyme:

[1] Toast

Oberbegriffe:

[1] Spruch

Beispiele:

[1] Wie wäre es mit einem kleinen Trinkspruch vom Vater der Braut?
[1] „Plötzlich erhob sich ein junger Mann und gab einen Trinkspruch auf die Verlobung von Johanna Mathieux und Gottfried Kinkel aus - der ganze Salon brach sogleich in zustimmenden Jubel aus.“[2]
[1] „Roosevelt war davon so beeindruckt, dass er der Hoffnung Ausdruck gab, Stalin werde noch einmal – wie 1943 in Teheran – einen Trinkspruch auf die spätere Hinrichtung von 50000 Wehrmachtsoffizieren ausbringen.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] einen Trinkspruch auf jemanden ausbringen

ÜbersetzungenBearbeiten

|Dialekttabelle=

[1] Wikipedia-Artikel „Trinkspruch
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Trinkspruch
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Trinkspruch
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Trinkspruch
[1] The Free Dictionary „Trinkspruch
[1] Duden online „Trinkspruch
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTrinkspruch

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Trinkspruch
  2. Ulrich Meyer-Doerpinghaus: Am Zauberfluss. Szenen aus der rheinischen Romantik. zu Klampen, Springe 2015, ISBN 978-3-86674-514-8, Zitat Seite 176.
  3. Theo Sommer: 1945. Die Biographie eines Jahres. Rowohlt, Reinbek 2005, ISBN 3-498-06382-0, Seite 153.