Traubensaft (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Traubensaft

die Traubensäfte

Genitiv des Traubensaftes
des Traubensafts

der Traubensäfte

Dativ dem Traubensaft
dem Traubensafte

den Traubensäften

Akkusativ den Traubensaft

die Traubensäfte

Worttrennung:

Trau·ben·saft, Plural: Trau·ben·säf·te

Aussprache:

IPA: [ˈtʁaʊ̯bn̩ˌzaft], [ˈtʁaʊ̯bm̩ˌzaft]
Hörbeispiele:   Traubensaft (Info),   Traubensaft (Info),   Traubensaft (Info)

Bedeutungen:

[1] Saft, der aus gepressten Weintrauben hergestellt wird

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Traube und Saft sowie dem Fugenelement -n

Synonyme:

[1] Traubenmost

Oberbegriffe:

[1] Getränk
[1] Obstsaft, Saft

Beispiele:

[1] „Obwohl es wahrscheinlich die Perser waren, die vor über 8000 Jahren erstmals Traubensaft zu Wein vergoren haben, steht außer Frage, dass die Franzosen ihn zu höchster Blüte gebracht haben.“[1]
[1] „Aus einer Öffnung am unteren Teil des Zubers lief der frisch gepresste Traubensaft in ein bereitgestelltes Holzfass.“[2]
[1] „Wir nehmen Traubensaft und ein Glas Scheurebe, Flammkuchen und Handkäs mit Musik.“[3]
[1] „Ich liebte Traubensaft! Traubensaft und Cracker – was gab es Schöneres für ein Kind?“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Traubensaft
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Traubensaft
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Traubensaft
[1] The Free Dictionary „Traubensaft
[1] Duden online „Traubensaft
[1] wissen.de – Lexikon „Traubensaft
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Traubensaft
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTraubensaft
[*] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Traubensaft

Quellen:

  1. EDEKA: Das EDEKA Wein-Journal, Seite 22 gültig vom 06.10.2008 bis zum 31.12.2008, herausgegeben von der EDEKA-Zentrale, Hamburg
  2. Luigi Brogna: Das Kind unterm Salatblatt. Geschichten von meiner sizilianischen Familie. 7. Auflage. Ullstein, Berlin 2010, ISBN 978-3-548-26348-9, Seite 198
  3. Björn Kuhligk, Tom Schulz: Rheinfahrt. Ein Fluss. Seine Menschen. Seine Geschichten. Orell Füssli, Zürich 2017, ISBN 978-3-280-05630-1, Seite 79.
  4. Trevor Noah: Farbenblind. 2. Auflage. Karl Blessing Verlag, München 2017 (Originaltitel: Born a Crime: Stories from a South African Childhood, übersetzt von Heike Schlatterer aus dem Englischen), ISBN 978-3-89667-590-3, Seite 108.