Träumerei (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Träumerei die Träumereien
Genitiv der Träumerei der Träumereien
Dativ der Träumerei den Träumereien
Akkusativ die Träumerei die Träumereien

Worttrennung:

Träu·me·rei, Plural: Träu·me·rei·en

Aussprache:

IPA: [ˌtʁɔɪ̯məˈʁaɪ̯]
Hörbeispiele:   Träumerei (Info)
Reime: -aɪ̯

Bedeutungen:

[1] das Träumen
[2] das, was jemand sich erträumt, ein Traumbild statt der Wirklichkeit

Herkunft:

Ableitung des Substantivs vom Stamm des Verbs träumen mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -erei

Sinnverwandte Wörter:

[1] Spinnen, Träumen
[2] Fantasievorstellung, Traumbild, Utopie, Wunschbild, Wunschvorstellung

Gegenwörter:

[2] Realität

Beispiele:

[1] Jetzt lass mal die Träumerei, an die Arbeit!
[1] „In ihren Eheträumen hatte Prinzessin Marja sich auch ein glückliches Familienleben und Kinder ausgemalt, aber der hauptsächlichste, der am deutlichsten gezeichnete und zugleich geheimste Gegenstand ihrer Träumerei war doch die irdische Liebe gewesen.“[1]
[2] Das sind doch nur Träumereien, die deiner Jungmädchenphantasie entspringen.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Träumerei
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Träumerei
[2] The Free Dictionary „Träumerei
[2] Duden online „Träumerei

Quellen:

  1. Leo N. Tolstoi: Krieg und Frieden. Roman. Paul List Verlag, München 1953 (übersetzt von Werner Bergengruen), Seite 282. Russische Urfassung 1867.