Traumbild (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Traumbild

die Traumbilder

Genitiv des Traumbildes
des Traumbilds

der Traumbilder

Dativ dem Traumbild
dem Traumbilde

den Traumbildern

Akkusativ das Traumbild

die Traumbilder

Worttrennung:

Traum·bild, Plural: Traum·bil·der

Aussprache:

IPA: [ˈtʁaʊ̯mˌbɪlt]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] ein im Traum erscheinendes Bild
[2] ein Wunschbild, ein Phantasiebild
[3] die künstlerische Darstellung einer inneren Vorstellung oder eines Traumes in einem Bildwerk (Skulptur, Malerei)

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Traum und Bild

Beispiele:

[1]
[2] „Ihr Traumbild sollte sich als wertvoller erweisen, als ich vermutete.“[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Traumbild
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Traumbild
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTraumbild
[1, 2] The Free Dictionary „Traumbild
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Traumbild
[1, 2] Duden online „Traumbild
[3] Der Neue Herder. In 2 Bänden. Herder Verlag, Freiburg 1949, Band 1, Spalte 390, Artikel „Bild“, dort auch „Traumbild“

Quellen:

  1. Ernst Jünger: Afrikanische Spiele. Roman. Klett-Cotta, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-608-96061-7, Seite 30. Erstausgabe 1936.