Torschlusspanik

Torschlusspanik (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Torschlusspanik die Torschlusspaniken
Genitiv der Torschlusspanik der Torschlusspaniken
Dativ der Torschlusspanik den Torschlusspaniken
Akkusativ die Torschlusspanik die Torschlusspaniken

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Torschlußpanik

Worttrennung:

Tor·schluss·pa·nik, Plural: Tor·schluss·pa·ni·ken

Aussprache:

IPA: [ˈtoːɐ̯ʃlʊsˌpaːnɪk]
Hörbeispiele:   Torschlusspanik (Info),   Torschlusspanik (Info)

Bedeutungen:

[1] Plural selten: Furcht, ein wichtiges Lebensziel (aus Altersgründen) nicht mehr zu erreichen, zum Beispiel: Kinder kriegen, Ehepartner finden, bestimmte berufliche Stellung erreichen

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Torschluss und Panik

Oberbegriffe:

[1] Panik

Beispiele:

[1] „Der Ausdruck Torschlusspanik - wenn auch heutzutage nur noch im übertragenen Sinne - hat seinen Ursprung in der jahrhundertealten Praxis des Torschlusses der Städte.“[1]
[1] „49 1/2 ist das Alter vom Monaco […]. Trotz begründeter Warnungen von mehreren Seiten verknallt sich der Franze in einer Art Torschlusspanik in das sehr hübsche, jedoch zielstrebige, 19-jährige, weibliche Wesen Jacqueline.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] aus Torschlusspanik, Torschlusspanik bekommen/kriegen, Torschlusspanik haben

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Torschlusspanik
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Torschlusspanik
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTorschlusspanik
[1] The Free Dictionary „Torschlusspanik
[1] Duden online „Torschlusspanik
[1] Deutsche Welle, Deutsch lernen - Wort der Woche: Jule Kurka: Die Torschlusspanik. In: Deutsche Welle. 4. Dezember 2020 (Text zum Download und Audio zum Download, Dauer: 01:20 mm:ss, URL, abgerufen am 26. Dezember 2020).

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Torsperre (Hamburg)“ (Stabilversion)
  2. Monaco Franze - Der ewige Stenz. In: Bayerischer Rundfunk. 29. Dezember 2017 (URL, abgerufen am 26. Dezember 2020).