Teint (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Teint

die Teints

Genitiv des Teints

der Teints

Dativ dem Teint

den Teints

Akkusativ den Teint

die Teints

Worttrennung:

Teint, Plural: Teints

Aussprache:

IPA: [tɛ̃ː]
Hörbeispiele:   Teint (Info),   Teint (Info)
Reime: -ɛ̃ː

Bedeutungen:

[1] Zustand und Farbe der Gesichtshaut

Herkunft:

im 18. Jahrhundert von französisch teint → fr entlehnt, das auf das lateinische tīnctum → la, Partizip zu ting(u)ere → la „tränken, benetzen“ zurückgeht[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Hautton

Beispiele:

[1] Du hast aber einen fahlen Teint, geh mal hinaus in die Sonne!
[1] „Sie ist so groß wie ich, und sie hat einen schönen Teint, gesunde Farben.“[2]
[1] „Er hatte einen weißlichen Teint, trotz der Tage an der Sonne, und über seine Stirn verliefen Sorgenfalten.“[3]
[1] „Der goldene Teint bildet einen schönen Kontrast zu Ramins grauen Schläfen.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] blasser Teint, dunkler Teint

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Teint
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Teint
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTeint
[1] The Free Dictionary „Teint
[1] Duden online „Teint

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Teint“, Seite 911.
  2. James Salter: Ein Spiel und ein Zeitvertreib. Roman. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2000, ISBN 3-499-22440-2, Seite 155.
  3. Michel Houellebecq: Lanzarote. 2. Auflage. DuMont Buchverlag, Köln 2017 (übersetzt von Hinrich Schmidt-Henkel), ISBN 978-3-8321-6354-9, Seite 32. Französisches Original 2000.
  4. Nava Ebrahimi: Sechzehn Wörter. Roman. btb, München 2019, ISBN 978-3-442-71754-5, Seite 164.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Tein
Anagramme: Tinte