Teilhardina (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Anmerkung zur biologischen Taxonomie:

Nach den Regeln des ICBN und des ICZN sind alle biologischen Taxa nach den lateinischen Sprachregeln zu behandeln. Eine Deklination von Art- oder Gattungsnamen ist im allgemeinen Sprachgebrauch unüblich. Ab dem Klassifikationsniveau der Familie aufwärts ist eine Deklination der Lemmata möglich. International gültige Ausspracheregeln existieren nicht. Im Deutschen werden biologische Taxa in der Regel wie lateinische Fremdwörter behandelt.

Worttrennung:

Teil·har·di·na, kein Plural

Aussprache:

IPA: [tɛjaʁˈdiːna]
Hörbeispiele:   Teilhardina (Info)
Reime: -iːna

Bedeutungen:

[1] Zoologie, biologische Nomenklatur: der wissenschaftliche Gattungsname von sieben ausgestorbenen Primatenarten, die im Eozän in Nordamerika, Europa und Asien verbreitet waren

Herkunft:

Die Vergabe des Gattungsnamen Teilhardina wird dem amerikanischen Paläontologen George Gaylord Simpson in Gedenken an den französischen Paläontologen und Theologen Pierre Teilhard de Chardin zugeschrieben.[1]

Unterbegriffe:

[1] Teilhardina americana, Teilhardina asiatica, Teilhardina belgica, Teilhardina crassidens, Teilhardina demissa, Teilhardina magnoliana, Teilhardina tenuicula

Beispiele:

[1] „Weitere Gattungen kennen wir aus dem Eozän Nordamerikas […], Ostasiens […] und Europas (Teilhardina, […]). Als geologisch jüngste Gattung gilt Macrotarsius aus dem Alt-Oligozän der USA […]). Auf Hemiacodon und Teilhardina werden einzelne postcraniale Skelettelemente bezogen. […] Während Hürzeler […] phylogenetische Beziehungen zu den Necrolemuriden annimmt, klassifizieren Simpson […] Teilhardina als Omomyden. Quinet […] sieht in Teilhardina die Stammform der Catarrhinen.“[2]
[1] „Ihre ersten fossilen Formen stammen aus dem frühen Eozän der Nordhalbkugel: so der in China geborgene, fast vollständig erhaltene Schädel von Teilhardina asiatica und aus Mitteleuropa das Gesamtskelett von Darwinius masillae.“[3]
[1] „Die eozänen Primaten Europas sind meist Lemuriformes, nur wenige sind in Beziehung zu den Simiae gebracht worden, in neuerer Zeit nur noch Teilhardina und Alsaticopithecus.“[4]
[1] „Zu erwähnen ist auch, dass sieben ausgestorbene Primatenarten, die im Eozän in Nordamerika, Europa und Asien verbreitet waren, den Gattungsnamen Teilhardina tragen.“[5]

ÜbersetzungenBearbeiten

Quellen:

  1. nach: Englischer Wikipedia-Artikel „Teilhardina
  2. Erich Thenius: Stammesgeschichte der Säugetiere: (einschließlich der Hominiden). 1. Teil, Band 2. 1. Auflage. Walter de Gruyter, Berlin 1969, ISBN 3110006650, Seite 190
  3. Rüdiger Wehner, ‎Walter Jakob Gehring: Zoologie. 25. Auflage. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2013, ISBN 3131532858, Seite 701
  4. Gerhard Heberer, ‎Günther Bergner: Menschliche Abstammungslehre: Fortschritte der "Anthropogenie, 1863-1964. 1. Auflage. Gustav Fischer, ? 1965, Seite 253
  5. Wikipedia-Artikel „Pierre Teilhard de Chardin