Stundenlohn (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Stundenlohn

die Stundenlöhne

Genitiv des Stundenlohnes
des Stundenlohns

der Stundenlöhne

Dativ dem Stundenlohn
dem Stundenlohne

den Stundenlöhnen

Akkusativ den Stundenlohn

die Stundenlöhne

Worttrennung:

Stun·den·lohn, Plural: Stun·den·löh·ne

Aussprache:

IPA: [ˈʃtʊndn̩ˌloːn]
Hörbeispiele:   Stundenlohn (Info)

Bedeutungen:

[1] Wirtschaft: Entgelt, das für eine Arbeitsstunde bezahlt wird

Herkunft:

Determinativkompositum aus Stunde, Fugenelement -n und Lohn

Sinnverwandte Wörter:

[1] Stundensatz

Gegenwörter:

[1] Jahreslohn, Minutenlohn, Monatslohn, Sekundenlohn, Tageslohn, Wochenlohn

Oberbegriffe:

[1] Zeitlohn

Beispiele:

[1] Bei einem Stundenlohn von sieben Euro kann man keine großen Sprünge machen.
[1] „Und das alles machen sie für einen Stundenlohn, für den viele sich schämen würden, ihre Putzfrau zu beschäftigen.“[1]
[1] „Seit elf Jahren arbeitet sie Vollzeit im Diner, derzeit beträgt ihr Stundenlohn 4,05 Dollar.“[2]
[1] „Die Notstandsarbeiter schaufelten bei einem Stundenlohn von fünfundsiebzig Pfennigen den Sand in Loren, die dann zu den Baggern geschoben wurden, welche die Lastwagen beluden.“[3]
[1] „Noch nicht einmal eine Zigarette kann man für den Stundenlohn kaufen.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Stundenlohn
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Stundenlohn
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Stundenlohn
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalStundenlohn
[1] The Free Dictionary „Stundenlohn
[1] Duden online „Stundenlohn
[1] wissen.de – Wörterbuch „Stundenlohn
[*] wissen.de – Lexikon „Stundenlohn
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1640.

Quellen:

  1. Petra Hartlieb: Meine wundervolle Buchhandlung. DuMont Buchverlag, Köln 2014, ISBN 978-3-8321-9743-8, Seite 67.
  2. Rieke Havertz: Endlich auf der Gewinnerseite. In: Zeit Online. 25. November 2016, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 25. November 2016).
  3. Robert Baur: Blutmai. Roman. Gmeiner, Meßkirch 2018, ISBN 978-3-8392-2290-4, Seite 67.
  4. Christian Graf von Krockow: Die Stunde der Frauen. Bericht Pommern 1944 bis 1947. Nach einer Erzählung von Libussa Fritz-Krockow. 11. Auflage. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart/München 2000, ISBN 3-421-06396-6, Seite 249. Erstauflage 1988.