Streikaufruf (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Streikaufruf die Streikaufrufe
Genitiv des Streikaufrufs
des Streikaufrufes
der Streikaufrufe
Dativ dem Streikaufruf den Streikaufrufen
Akkusativ den Streikaufruf die Streikaufrufe

Worttrennung:

Streik·auf·ruf, Plural: Streik·auf·ru·fe

Aussprache:

IPA: [ˈʃtʁaɪ̯kʔaʊ̯fˌʁuːf]
Hörbeispiele:   Streikaufruf (Info)

Bedeutungen:

[1] öffentlicher Appell, sich einem Streik anzuschließen

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Streik und Aufruf

Oberbegriffe:

[1] Aufruf

Beispiele:

[1] „Betriebsräte dürfen ihren dienstlichen E-Mail-Account nicht für Streikaufrufe nutzen.“[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 25. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04015-5, „Streikaufruf“, Seite 1030.
[1] Duden online „Streikaufruf
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Streikaufruf
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalStreikaufruf
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Streikaufruf

Quellen:

  1. Streikaufruf per Dienst-Mail verboten. Abgerufen am 30. August 2020.