Sonderstatus (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Sonderstatus die Sonderstatus
Genitiv des Sonderstatus der Sonderstatus
Dativ dem Sonderstatus den Sonderstatus
Akkusativ den Sonderstatus die Sonderstatus

Worttrennung:

Son·der·sta·tus, Plural: Son·der·sta·tus

Aussprache:

IPA: [ˈzɔndɐˌʃtaːtʊs], [ˈzɔndɐˌstaːtʊs], Plural: [ˈzɔndɐˌʃtaːtuːs], [ˈzɔndɐˌstaːtuːs]
Hörbeispiele:   Sonderstatus (Info),   Sonderstatus (Info), Plural:   Sonderstatus (Info),   Sonderstatus (Info)

Bedeutungen:

[1] besondere Stellung, besonderer Stand im rechtlichen, sozialen oder politischen Sinne

Synonyme:

[1] Sonderstellung

Beispiele:

[1] „Als solche hatten sie in irgendeiner Form einen an die Krone gebundenen Sonderstatus inne, ohne dass dieser hier inhaltlich bewertet werden soll.“[1]
[1] „Zweitens wurde im Zusammenhang mit der sozialistischen Integration im Ostblock der Sonderstatus der DDR als Teil einer Nation obsolet.“[2]
[1] „Wesentliche Elemente des Sonderstatus waren der eigene Gerichtsstand und wirtschaftliche Privilegien (Steuerfreiheit).“[3]
[1] „Funchal wird Inselhauptstadt und Madeira bekommt einen Sonderstatus.“[4]
[1] „Damit definiert er einen Sonderstatus für diejenigen, die auf diese Hilfe angewiesen sind.“[5]
[1] „Zu den Banken mit einem gesetzlichen Sonderstatus gehören beispielsweise Volksbanken, Kreditgenossenschaften und Agrarkreditkassen.“[6]
[1] „Zum einen wird festgehalten, dass tonsurierte Geistliche und Juden, die Waffen führen, ihren rechtlichen Sonderstatus verlieren und behandelt werden wie alle anderen Laien auch.“[7]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Sonderstatus
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Sonderstatus
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Sonderstatus
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSonderstatus
[1] Duden online „Sonderstatus

Quellen:

  1. Franziska Klein: Die Domus Conversorum und die Konvertiten des Königs. Walter de Gruyter GmbH & Co KG, 2020, ISBN 978-3-11-068728-6, Seite 123 (Zitiert nach Google Books)
  2. Gerd Dietrich: Kulturgeschichte der DDR. Vandenhoeck & Ruprecht, 2018, ISBN 978-3-647-30192-1, Seite 1440 (Zitiert nach Google Books)
  3. Christoph Ohly, Stephan Haering, Ludger Müller, Wilhelm Rees: Das Geschenk der Berufung zum Priestertum. LIT Verlag Münster, 2020, ISBN 978-3-643-14264-1, Seite 57 (Zitiert nach Google Books)
  4. Sara Lier: Baedeker Reiseführer Madeira. Mair Dumont DE, 2020, ISBN 978-3-575-42144-9, Seite 169 (Zitiert nach Google Books)
  5. Cechura, Suitbert: Inklusion: Die Gleichbehandlung Ungleicher. MV-Verlag, 2015, ISBN 978-3-9564547-9-0, Seite 28 (Zitiert nach Google Books)
  6. Helmar Basedow: Die Bilanzierung von Aktienbanken in den Ländern der EWG. Springer-Verlag, 2013, ISBN 978-3-322-85303-5, Seite 72 (Zitiert nach Google Books)
  7. Jörn Roland Christophersen: Krisen, Chancen und Bedrohungen. Harrassowitz, 2021, ISBN 978-3-447-11710-4, Seite 462