Hauptmenü öffnen

Schienbein (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Schienbein

die Schienbeine

Genitiv des Schienbeins
des Schienbeines

der Schienbeine

Dativ dem Schienbein
dem Schienbeine

den Schienbeinen

Akkusativ das Schienbein

die Schienbeine

 
[1] rechts die Vorderseite des Schienbeins

Worttrennung:

Schien·bein, Plural: Schien·bei·ne

Aussprache:

IPA: [ʃiːnbaɪ̯n], [ʃiːmbaɪ̯n]
Hörbeispiele:   Schienbein (Info)

Bedeutungen:

[1] Anatomie: der kräftigere der beiden Knochen des Unterschenkels

Herkunft:

mittelhochdeutsch schin(e)bein, verdeutlichendes Kompositum zu mittelhochdeutsch schine „Schienbein“, belegt seit dem 12. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[1] Tibia

Oberbegriffe:

[1] Knochen

Unterbegriffe:

[1] Schienbeinkopf

Beispiele:

[1] Beim Fußball geht es manchmal etwas rau zu. Da wird schon mal gegen das Schienbein getreten.
[1] Das Skelett des Beines besteht aus dem Oberschenkelknochen, den Unterschenkelknochen (Schienbein und Wadenbein), den Fußwurzelknochen, Mittelfußknochen und den Zehenknochen.
[1] „Kurz darauf wurde Jörg B. festgenommen, wobei er einem Beamten gegen das Schienbein trat.“[2]

Redewendungen:

[1] jemanden vors Schienbein treten, jemandem ans Schienbein treten

Wortbildungen:

Schienbeinbruch, Schienbeinhöcker, Schienbeinkopf, Schienbeinschoner

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Schienbein
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schienbein
[1] canoonet „Schienbein
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSchienbein
[1] The Free Dictionary „Schienbein

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Schienbein“, Seite 802.
  2. Ingrid Eißele, Isabel Stettin: Wer tut so etwas - und warum?. In: Stern. Nummer Heft 7, 2017, Seite 96-98, Zitat Seite 98.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: beninische