Schamlippe (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Schamlippe

die Schamlippen

Genitiv der Schamlippe

der Schamlippen

Dativ der Schamlippe

den Schamlippen

Akkusativ die Schamlippe

die Schamlippen

Worttrennung:

Scham·lip·pe, Plural: Scham·lip·pen

Aussprache:

IPA: [ˈʃaːmˌlɪpə]
Hörbeispiele:   Schamlippe (Info)

Bedeutungen:

[1] Anatomie: doppelt paarig auftretender Teil der äußeren weiblichen Geschlechtsorgane, die in ihrer Gesamtheit als Vulva bezeichnet werden

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Scham und Lippe; seinerseits Lehnübersetzung aus lateinisch labium → la „Lippe“ und pudendum → la „Scham“[Quellen fehlen]

Synonyme:

[1] Labium pudendum

Oberbegriffe:

[1] Geschlechtsorgan, Körperteil

Unterbegriffe:

[1] große Schamlippe, kleine Schamlippe

Beispiele:

[1] „Die Größe und die Gestalt der großen und kleinen Schamlippen können von Frau zu Frau deutlich variieren.“[1]
[1] „Normalerweise sieht man die Schamlippen und kann sie mit der Hand öffnen, doch in ihrem Fall war es, als blühten sie auf, und die Möse trat von ganz allein aus ihrem Versteck hervor.“[2]
[1] „Er zieht routiniert meine Schamlippen auseinander.“[3]

Wortbildungen:

Schamlippenpiercing, Schamlippenkorrektur

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Schamlippe
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schamlippe
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Schamlippe
[1] The Free Dictionary „Schamlippe
[1] Duden online „Schamlippe
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSchamlippe

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Schamlippe
  2. Philip Roth: Das sterbende Tier. Roman. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2004 (übersetzt von Dirk van Gunsteren), ISBN 3-499-23650-8, Seite 109. Englisches Original 2001.
  3. Else Buschheuer: Ruf! Mich! An!. Roman. Wilhelm Heyne Verlag, München 2001, ISBN 3-453-19004-1, Seite 93.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Schaluppe
Anagramme: lappischem