Ruhetag (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Ruhetag die Ruhetage
Genitiv des Ruhetages
des Ruhetags
der Ruhetage
Dativ dem Ruhetag
dem Ruhetage
den Ruhetagen
Akkusativ den Ruhetag die Ruhetage

Worttrennung:

Ru·he·tag, Plural: Ru·he·ta·ge

Aussprache:

IPA: [ˈʁuːəˌtaːk]
Hörbeispiele:   Ruhetag (Info)

Bedeutungen:

[1] allgemein: ein arbeitsfreier Tag, insbesondere der Sonntag
[2] Wirtschaft: Wochentag, an dem ein bestimmtes Geschäft (besonders Gaststätten) geschlossen hat
[3] Radrennsport: ein rennfreier Tag während eines Etappenrennens

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Ruhe und Tag

Beispiele:

[1] Nach dieser anstrengenden Woche kann ich den Ruhetag gebrauchen.
[1] „Denn wenn auch der Sonntag auf Speranza Ruhetag ist, so wird er noch lange nicht sündhaftem Müßiggang überlassen.“[1]
[2] Wollen wir Pizza essen gehen? Nein, das Restaurant hat heute Ruhetag.
[3] „Am Ruhetag bestreiten die meisten Fahrer ein lockeres Training, um im Wettkampfrhythmus zu bleiben.“[2]
[3] „Nach vier Tagen im Sattel hatte ich in der ungarischen Hauptstadt einen Ruhetag eingelegt und einen entspannten Aufenthalt genossen.“[3]
[3] „Nach einigen Ruhetagen, an denen wir auch ein bisschen an unseren Fahrzeugen herumgeschraubt hatten, waren wir bereit, die Reise Richtung Süden fortzusetzen.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1–3] Wikipedia-Artikel „Ruhetag
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Ruhetag
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ruhetag
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalRuhetag
[2, 3] The Free Dictionary „Ruhetag

Quellen:

  1. Michel Tournier: Freitag oder Im Schoß des Pazifik. Roman. 1. Auflage. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1984 (Originaltitel: Vendredi ou les limbes du Pacifique, übersetzt von Herta Osten aus dem Französischen), DNB 850046661 (Erstausgabe bei Hoffmann und Campe, Hamburg 1968; Lizenz von ebendem; Ausgabe für die sozialistischen Länder), Seite 131f.
  2. Wikipedia-Artikel „Ruhetag (Radrennsport)
  3. Markus Maria Weber: Ein Coffee to go in Togo. Ein Fahrrad, 26 Länder und jede Menge Kaffee. 2. Auflage. Conbook Medien, Meerbusch 2016, ISBN 978-3-95889-138-8, Seite 63.
  4. Lois Pryce: Mit 80 Schutzengeln durch Afrika. Die verrückteste, halsbrecherischste, schrecklich-schönste Reise meines Lebens. DuMont Reiseverlag, Ostfildern 2018 (übersetzt von Anja Fülle, Jérôme Mermod), ISBN 978-3-7701-6687-9, Seite 108. Englisches Original 2009.