Reff (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Reff die Reffe
Genitiv des Reffs
des Reffes
der Reffe
Dativ dem Reff
dem Reffe
den Reffen
Akkusativ das Reff die Reffe
 
[1] Reff aus dem Volkskundemuseum
 
[3] ein Schnitter mit der Reff-Sense

Worttrennung:

Reff, Plural: Ref·fe

Aussprache:

IPA: [ʁɛf]
Hörbeispiele:   Reff (Info)
Reime: -ɛf

Bedeutungen:

[1] Rückentragkorb
[2] kurz für Bücherreff
[3] Landwirtschaft: Vorrichtung an der Sense, die aus parallelen Zinken besteht und mit der die Schwaden aufgefangen und gleichmäßig abgelegt werden

Herkunft:

vom mittelhochdeutschen und althochdeutschen ref[1]

Synonyme:

[1] schweizerisch: Räf

Beispiele:

[1] Der Buckelapotheker trug ein Reff, in dem er seine Arzneien verstaut hatte.
[1] „Mit dem Reff - einer Art Kiepe - auf dem Rücken, zogen die Wanderhändler zu Fuß oder mit dem Pferdewagen, später auch per Eisenbahn und Fahrrad übers Land und verkauften ihre Waren; Besen und Bürsten, Leinen, Werkzeuge für die Landwirtschaft und die vielen kleinen Dinge des Alltags.“[2]
[2] Die lange, schmale Kiste zum Transport der Bücher war ein Reff.
[3] Um mit dem Reff zügig arbeiten zu können, brauchte es Erfahrung.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Reff
[3] Wikipedia-Artikel „Sense (Werkzeug)
[1, 3] Duden online „Reff (Trage, Tragkorb)

Quellen:

  1. Siehe Duden online.
  2. Wolfgang Hoffmann: Das Eichsfeld: Eichendorff-Romantik, Prozessionen und die Wodka-Whisky-Linie. In: Konturen. Magazin für Sprache, Literatur und Landschaft. Nummer Heft 4, 1993, Seite 31-38, Zitat Seite 33.

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Reff die Reffe
Genitiv des Reffs
des Reffes
der Reffe
Dativ dem Reff
dem Reffe
den Reffen
Akkusativ das Reff die Reffe

Worttrennung:

Reff, Plural: Ref·fe

Aussprache:

IPA: [ʁɛf]
Hörbeispiele:   Reff (Info)
Reime: -ɛf

Bedeutungen:

[1] (abwertend) hagere alte Frau
[2] dünner, großgewachsener Mensch

Herkunft:

vom mittelniederdeutschen rif, ref, vom althochdeutschen href (Mutterschoß)[1]

Beispiele:

[1] Sieh mal, dieses Reff da!
[2] Der ist ja vielleicht ein langes Reff.

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalReff
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Reff
[1, 2] Duden online „Reff (Frau, Schimpfwort)

Quellen:

  1. Siehe Duden online.

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Reff die Reffs
Genitiv des Reffs
des Reffes
der Reffs
Dativ dem Reff
dem Reffe
den Reffs
Akkusativ das Reff die Reffs
 
[1] Matrosen an der Rahe, um ein Reff zu setzen

Worttrennung:

Reff, Plural: Reffs

Aussprache:

IPA: [ʁɛf]
Hörbeispiele:   Reff (Info)
Reime: -ɛf

Bedeutungen:

[1] Seemannssprache: Vorrichtung zum Verkleinern der Segelfläche, zum Beispiel durch das Aufrollen des Segels

Herkunft:

vom niederdeutschen ref(f)[1]

Beispiele:

[1] Heute segeln wir mit zwei Reffs.
[1] Früher auf den großen Seglern war es Schwerstarbeit, ein Reff zu setzen. Heute hat der Skipper ein elektrisches Rollreff und drückt auf den Knopf.

Wortbildungen:

[1] reffen, Reffbändsel, Reffauge, Reffkausch, Reffreihe, Bindereff

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Reffen
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalReff
[1] Duden online „Reff (Vorrichtung, Segel, Schiff)“ – dort die Vorrichtung

Quellen:

  1. Siehe Duden online.