Rangelei (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Rangelei die Rangeleien
Genitiv der Rangelei der Rangeleien
Dativ der Rangelei den Rangeleien
Akkusativ die Rangelei die Rangeleien

Worttrennung:

Ran·ge·lei, Plural: Ran·ge·lei·en

Aussprache:

IPA: [ʁaŋəˈlaɪ̯]
Hörbeispiele:   Rangelei (Info)
Reime: -aɪ̯

Bedeutungen:

[1] kleiner, harmloser Kampf, der nicht zum Ziel hat zu verletzen oder gar zu töten

Herkunft:

Ableitung vom Stamm des Verbs rangeln mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ei

Synonyme:

[1] Gerangel, Kabbelei

Beispiele:

[1] Bei der Vergabe der Spielgeräte gibt es unter den Kindern immer wieder Rangeleien.
[1] Ihm war es unangenehm, zugeben zu müssen, dass er in die gestrige Rangelei vor der Kneipe verwickelt gewesen war.
[1] Bei der Rangelei um den Fahrradschlüssel ging dann leider eine Vase kaputt.
[1] „Die Auseinandersetzungen waren anders als die Rangeleien in der Grundschule.“[1]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] in eine Rangelei verwickelt sein, eine Rangelei um etwas

Wortbildungen:

[1] Schulhofrangelei

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalRangelei

Quellen:

  1. Mehmet Gürcan Daimagüler: Kein schönes Land in dieser Zeit. Das Märchen von der gescheiterten Integration. Goldmann, München 2013, ISBN 978-3-442-15737-2, Seite 95.