Prädestinationslehre

Prädestinationslehre (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Prädestinationslehre

Genitiv der Prädestinationslehre

Dativ der Prädestinationslehre

Akkusativ die Prädestinationslehre

Worttrennung:

Prä·de·s·ti·na·ti·ons·leh·re, kein Plural

Aussprache:

IPA: [pʁɛdɛstinaˈt͡si̯oːnsˌleːʁə]
Hörbeispiele:   Prädestinationslehre (Info)

Bedeutungen:

[1] Religion: Lehre von der Prädestination/Vorherbestimmtheit des Lebensschicksals

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Prädestination und Lehre sowie dem Fugenelement -s

Oberbegriffe:

[1] Lehre

Beispiele:

[1] „Als solche hingen sie der Prädestinationslehre an, nach der Gott das Schicksal jedes Einzelnen bis zur ewigen Seligkeit oder Verdammnis vorbestimmt hat.“[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Prädestinationslehre
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Prädestinationslehre
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Prädestinationslehre
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalPrädestinationslehre
[1] Duden online „Prädestinationslehre

Quellen:

  1. Björn Berge: Atlas der verschwundenen Länder. Weltgeschichte in 50 Briefmarken. dtv, München 2018 (übersetzt von Günter Frauenlob, Frank Zuber), ISBN 978-3-423-28160-7, Seite 71. Norwegisches Original 2016.