Pharmakognosie

Pharmakognosie (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Pharmakognosie
Genitiv der Pharmakognosie
Dativ der Pharmakognosie
Akkusativ die Pharmakognosie

Worttrennung:

Phar·ma·ko·g·no·sie, kein Plural

Aussprache:

IPA: [faʁmakoɡnoˈziː]
Hörbeispiele:   Pharmakognosie (Info)
Reime: -iː

Bedeutungen:

[1] Medizin, Pharmazie: Lehre von biogenen, also pflanzlichen oder tierischen, pharmazeutischen Drogen, Arzneimitteln und Giftstoffen[1]

Synonyme:

[1] Drogenkunde

Oberbegriffe:

[1] pharmazeutische Biologie

Beispiele:

[1] „In der unter der verantwortlichen Redaktion des praktischen Arztes Hofrat Dr. Spatz erscheinenden Münchener Medizinischen Wochenschrift vom 27. Oktober 1903 war in einer Notiz mitgeteilt, daß die Berufung des praktischen Arztes Dr. Theophil Mende-Erust aus Zürich, "eines in der Schweiz sehr bekannten Kurpfuschers, Homöopathen und frühern Pfarrers", als Professor der Pharmakognosie und Pharmakodynamik an die Universität Leyden bevorstehe und daß diese Berufung gegen den Willen der Fakultät erfolge.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Professor der Pharmakognosie

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Pharmakognosie
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Pharmakognosie
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Pharmakognosie
[1] Duden online „Pharmakognosie

Quellen:

  1. Definition nach: Wikipedia-Artikel „Pharmakognosie
  2. Kölnische Zeitung (Morgenblatt), 03.06.1904; zitiert nach: Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Pharmakognosie